Kleinlochdichtung? Häh?

Hallo liebes Forum!

Aus gegebenen Anlass (AGR-Ventil) bin ich vorhin hier über das Thema „Kleinlochdichtung“ gestolpert, das irgendwie völlig an mir vorbei gegangen war.
Mit Entsetzen musste ich feststellen, daß es dazu noch keinen Pedia-Artikel gibt und ich stehe gerade etwas auf dem Schlauch.

Bisheriges diffuses Ergebis meiner Recherche dazu:

Es verringert die AGR, soweit klar.
Es soll irgendwelches Ruckeln beim BRT reduzieren?
Das ist aber nicht auf dem Mist von VW gewachsen, oder?
Einige haben es auch beim AUY/BVK eingebaut?
Dort hat es vereinzelte AGR-Fehler in der ECU ausgelöst (Regelgrenze)?
Wozu sollte man es überhaupt bei AUY/BVK einbauen, wenn gar nix ruckelt?
Was genau führt überhaupt zu dem Ruckeln, so daß es von der Kleinlochdichtung beseitigt werden kann?

Fragen über Fragen… :kratz:

#1

Unser AUY hat jetzt 276000km auf der Uhr bei immer noch ganz anständiger Leistung und ganz serienmässig funktionierendem AGR. Die AGR ist jedoch undicht und „verliert“ Öl.
Beim AUY/BVK baut man ein Blech bzw. eine „Kleinlochdichtung“ ein, um die Verschmutzung des Ansaugtraktes zu verhindern.

Die die Zylinder passt halt nur eine maximale Menge Frischluft/Abgas. An dem Regelsystem sind beim BRT, der LMM, die Drosselklappe und das AGR-Ventil beteiligt. Der LMM misst, wie groß die Frischluftmenge ist und drosselt bei zu geringer Luftmenge die Einspritzmenge. Das reduziert sofort die Leistung des Motors. Wenn viel Abgas in die Zylinder geleitet wird, passt weniger Frischluft in die Zylinder und deshalb misst der LMM auch weniger Frischluft. Die ganzen Steller reagieren immer mit einer gewissen Verzögerung. Das führt letztendlich zum Ruckeln. Wenn die Abgasmenge durch die Kleinlochdichtung reduziert wird, passt mehr Frischluft in die Zylinder. Der LMM misst also immer genug Luft und die Einspritzmenge wird nicht reduziert. Deshalb gibt es kein Ruckeln.

1 „Gefällt mir“

#2

Die Kleinlochdichtung sollte eigentlich keinerlei Fehlermeldung auslösen. Ganz im Gegensatz zum kompletten Verschluss des AGR mittels eines passenden Bleches aus korrosionsträgem Stahl.

Warum überhaupt einbauen? Über die Abgasrückführung bekommt der Motor seinen eigenen Dreck zu fressen. Gut für den Motor ist das sicher nicht. Sieht man ja auch an den Ablagerungen, die du mühsam entfernen musstest. Und Motorruckeln kann es extra noch verursachen.
Die Abgasrückführung dient einzig und allein der Einhaltung von Abgasvorschriften.

Wem sein Motor und sein Geldbeutel lieber ist, als die Umwelt, baut die Kleinlochdichtung ein.
Wer es auf die Spitze treiben will, verschließt das AGR gänzlich. Beim AUY imho ohne Folgen. Beim BVK führt das zu einem Fehlereintrag, der bei der nächst AU auffällt.

1 „Gefällt mir“

#3

Den muss ich mir merken! Da kennt sich einer aus :smiley:

#4

#3
:-k

#5

Ich gehe davon aus, dass Du absichtlich nicht korrosionsfreier Stahl (was nicht stimmt) oder Edelstahl (nicht jeder Edelstahl ist auch korrosionsträge) geschrieben hast…

#6

Das mit der Umwelt kann man so nicht stehenlassen. Durch die Abgasrückführung sinkt zwar der NOx Ausstoss um bis zu 30%, allerdings steigt gleichzeitig die Feinstaubbelastung merklich an (Russ). Also Autos ohne DPF (wie meiner z.B.) „erkauft“ man sich den Vorteil einer niedrigeren NOx-Emission mit einem viel höheren Feinstaubausstoß, welcher in den Städten auch ein großes Problem ist. Deshalb sehe ich dann den Verschluß vom AGR dann wieder nicht so dramatisch für die Umwelt (bei Autos ohne DPF). Und beim AUY gibt es definitiv keinen Fehlereintrag.
Hier noch eine Abhandlung darüber: www.zawm.be/kfz/03_Praxis/Abgasruckfuhrung.pdf

#7

#5
Auch so. :lol:
Ich hatte den Smiley missgedeutet und mich gefragt, was an meiner Aussage so falsch sei.

#8

www.sgaf.de/get_comment/1094323#comment-1094323

Vielleicht kann Meister @istrator² hier mal kurz erläutern, was aus dem Fehlereintrag geworden ist? War doch ein AUY?

#9

#8
Müsste der BVK aus „Mehr zu …“ gewesen sein. Denn „Mehr zu …“ merkt sich den aktuellen Stand bei verfassen des Beitrages, damit man auch später noch nachvollziehen kann, auf welches Fahrzeug sich der Beitrag bezieht.

Gruß - HMSmily

#10

#8

Hallo,
da ging es um besagten BVK.
Nach Entfernung der Dichtung war der Fehler wieder weg.

edit: der Fehler fällt sofort auf. Die MKL geht an :wink:

Lieben Gruß,
isi²

#11

Die Kleinlochdichtung ist wahrscheinlich genauso gut oder schlecht für die Umwelt, wie ein Chip-Tuning.

Die Schwierigkeit des Einbaus ist überschaubar. Ich hab damals keine Bilder gemacht, weil es mir sehr einfach vorkam (beim AUY).

Gruß,
Hinki

#12

Hallo,
aus eigener Erfahrung sehe ich keine Notwendigkeit die Kleinlochdichtung beim AUY oder ASZ einzubauen.
Ganz anders sieht das beim BRT aus. Ab einer km-Leistung von ca. 80 tkm ruckelt das Fahrzeug gelegentlich im 2. Gang, bei ca. 2000 1/min. Das ist reproduzierbar. Das lässt sich durch die Reinigung vom AGR-Ventil weitgehend beseitigen www.sgaf.de/content/agr-ventil-sharan-brt-motor-reinigen-bildern-410812. Ganz verschwindet das Ruckeln nach dem Einbau der Kleinlochdichtung 028 131 547 B, Preis aktuell 4 Euro. Die Position ist auf den Bildern sichtbar.

Gruß, Paul

#13

Bei Kurzstreckenbetrieb ist die Kleinlochdichtung auch beim AUY sinnvoll. Ich denke, dass viele Leute, die von der Kombination aus ölender AGR und Ruß betroffen sind, gar nichts davon wissen, weil noch kein Fehler auftritt.

Gleiches gilt natürlich auch für den BVK bei entsprechender Laufleistung.

Gruß,
Hinki

#14

Was mir dabei gerade durch den Kopf geht: Hat schonmal jemand genau nachgeschaut, ob die Kleinlochdichtung beim AUY/BVK überhaupt unter dem Strich noch etwas bewirkt, oder ob schlicht das Motorsteuergerät kräftig dagegen regelt?
istrator²s Fehler 19586 spricht zumindest beim BVK dafür.

Ich habe selbst noch nicht weiter geforscht.

Aber ganz naiv würde ich erwarten:
Kleinlochdichtung rein -> Abgasdruck/-durchfluss am AGR-Ventil runter.
Abgasdruck runter -> LMM hoch
LMM über soll -> STG merkt Abweichung und regelt dagegen -> AGR-Ventil weiter auf.

Bewirkt die Kleinlochdichtung evtl. nur, daß schlicht das Ventil entsprechend weiter aufgeregelt wird?
Unter dem Strich wäre der Effekt dann Null.

Mit der Einschränkung, daß in manchen Betriebszuständen das AGR-Ventil dann schon bis Anschlag offen ist und der LMM immer noch zuviel Luft meldet. Das wäre dann der Fehler 19586.

… nur mal so ins Blaue hineinphilosophiert… :-k

#15

Beim AUY/BVK kann das AGR ohne Konsequenzen ganz verschlossen werden.

Nein :smiley:

#16

#15 und #10 widersprechen sich jetzt aber irgendwie!? :kratz:

#17

Was ist jetzt der Unterschied zwischen einem zugesetztem AGR und der Kleinlochdichtung? Der Effekt müsste doch der gleiche sein, im Laufe der Zeit nimmt der Abgasanteil ab. Da macht doch eigentlich eine Reinigung keinen Sinn, da es sich besser mit einem AGR fährt, wo wenig bis gar nichts durchgeht, oder?

Gruß Uwe

#18

#14 MWB Bewertung :wink:

#19

#17 Nein, so einfach ist das nicht. AGR-Ventil nach der Reinigung funktioniert wie von der Steuerung auch erwartet wird. Ohne Reinigung wird das Ventil durch die Ablagerungen blockiert, es kommt zum Fehlereintrag (häufig Kurzschluss nach Masse). Im Display erscheint „Motorstörung/Werkstatt“ oder Motorstörung/Abgas", der Motor geht in den Notlauf und man darf mit max. 80 km/h zum nächsten Freundlichen fahren. Dort wird für ca. 350 Euro das Ventil gewechselt und natürlich nicht gereinigt (Garantie) und es ist wieder alles in Ordnung.
Daher ist die Reinigung notwendig um die Funktion des Ventils aufrechtzuerhalten, nach meiner Erfahrung nach ca. 20-50 tkm je nach Fahrprofil.
Gruß