Förderbeginn nach ZR Wechsel

Servus Freunde,
Ich habe bei meinem AFN den ZR wechseln lassen und gleich beim wegfahren habe ich gemerkt, dass der Motor Recht rau tönt. So PD-Stil.
Beim Mechaniker habe ich rückgefragt, angeblich hat er den Riemen fix korrekt montiert.

Google angerissen, VAG COM ausgepackt und los gings.

Das Schlüsselwort war „Verdrehwinkel“ im Block 4, 4ter Wert. Leider steht da bei mir eine Prozentangabe. Die Werte 2 und 3 sind mit unter mit „Injektion Start“ beschrieben. In den unterschiedlichen Blöcken variieren die Bezeichnungen.

Die zwei Werte scheinen Soll- und Istwert zu sein.

Nun ist es so, dass bei Werten über 4° ATDC der Karren rumpelt, Zug hat er auch nicht wirklich und schluckt über 1 l/100 km mehr.
Beim beschleunigen geht der Wert auch über 10°.

Im Leerlauf (840 1/min) liegt er um die 2,4°.

Ich hab einige Fahrten gemacht und hin und wieder regelt er auch bei konstanter Fahrt auf 0°. Dann läuft alles prima und die beschriebenen Symptome bleiben aus.

Ausmachen, starten, und er geht wieder nicht unter 2°.

Kennt sich da wer bitte aus?

Kann ich da mit dem Verdrehen der Riemenscheibe an der Nockenwelle etwas machen?

Ich weiß nicht, ob es etwas damit zu tun hat aber ich hatte den Fehler 65535 (35-10) drin. Gelöscht und war vorerst nicht mehr drin.

Vielen Dank für Eure Hilfe.

Hallo,

ich würde die Werte zuerst mit VCDS oder in der Werkstatt auslesen lassen.
Diese Tester zeigen auch die zulässige Abweichung für deinen Motor.
Die Schwankungen zwischen 0° und 10° sind jedenfalls ungewöhnlich.

Gruß

Moin!

ich habe den Faden mal in das Fahrzeugforum geschoben, da es ja um ein Problem am Auto geht. Auch wenn es per Fahrzeugdiagnose festgestellt wurde.

Gruß - HMSmily

1 „Gefällt mir“

Aloha,
Vielen Dank für die Antwort.
Die Werte habe ich selbst ausgelesen. Beim Beschleunigen geht er vom Zeitpunkt nach hinten, was für mich auch wieder Sinn macht.

Es ist bei den heutigen Fahrten deutlich besser geworden, rumpeln tut er gar nicht mehr.

Der Fehler in der Motorsteuereinheit taucht immer wieder sporadisch auf.

Grüße

Vlt. Unterdruckschlauch:

Hey Uborka,
Werde ich demnächst mal angehen.

Hätte es abgetan, weil er auch mit bestehendem Fehler lief.
Was er aber macht, bei Fahrten mit VCDS ist das Steuergerät nach gewissen Zeiten nicht mehr erreichbar. Erst Zündung aus und wieder an löst es.
Es geht keine Warnleuchte an, es ist am Motorlauf nicht spürbar, wtf?!? :thinking:

Was zum Henker macht diese Druckdose im MSG eigentlich? Ist das ein Schalter? Ist das der Sensor, der den Ansaugbrückendruck misst?

Mittlerweile schleicht sich bei mir Paranoia ein :sweat_smile:.

Der Wal schnurrt aber wieder zu 95%. Mir ist aufgefallen, dieses komische Laufverhalten auch schon vorher, in dieser sehr abgeschwächten Form, aufgetreten ist. Rauerer Lauf und weniger Zug.

Hab es stets auf schlechten Diesel/Wetter geschoben (Lebe hier in AUT in hohen Bergen).

Auch eine Korrelation gibt es zu dem „Bescheisserle“ für den Warmstart, den ich mir gebastelt hab.
Das ist ein Öffner-Taster des G62 um die Startfördermenge zu erhöhen. Irgendwie mag der AFN das nicht und verschiebt den Förderbeginn um 3-4° dauerhaft nach hinten. Ob das jetzt jedesmal so ist werde ich noch checken.

Zu der Thematik des Förderbeginns; sehe ich es falsch, dass der immer und bei jedem 1Z/AFN deutlich (bis zu 10°) nach hinten wandert wenn man ordentlich beschleunigt?
Für mich mach es Sinn, weil das MSG über Gaspedalstellung und daraus erfolgender Drehzahländerung schon ziemlich genau weiß wie viel Last an den Achsen ziehen. Über ein späteres Einspritzen dürfte sich meinem Verständnis nach das Drehmoment erhöhen und Nm sind nach der Division durch den resultierenden Hebel (Getriebefaktor+Rad) und die Masse des Fahrzeugs die Beschleunigung.

Und dabei meine ich jetzt nicht konkret nur die Geschwindigkeitszunahme aber natürlich auch gleichbleibende Geschwindigkeit Bergauf oder Gegenwind (ist ja auch Beschleunigung).

Bin ich damit auf dem Holzweg?

Vielen Dank für Eure Hilfe 🙇🏽‍♂️