Forenbeitrag

Luftfilterwechsel, wie oft wirklich notwendig

Bild von Meschi

Moin,

letztens habe ich bei meinem Passat die jährliche Wartung durchgeführt, u.a. habe ich den Luftfilter ersetzt.

Das Ding sah allerdings noch ziemlich neu aus, an einer Ecke ein kleiner Schatten aber ansonsten echt wie neu.

Daher interessiert mich, wie oft man den wirklich ersetzen MUSS. Oder ist der optische Zustand kein Indiz für den Verschleiß dieses Teils?

Klar, so'n Teil kostet kaum etwas - es geht mir auch nicht um's Geld. Ich will einfach nur wissen, ob es wirklich notwendig ist, wenn das Ding so aussieht, wie mein Altteil von letztens.

Interessiert mich, was Ihr dazu sagt.

Wie gesagt, bitte keine Diskussion darüber, dass das Ding so günstig ist, dass man über einen Tausch bzw. Verbleib nachdenken solle. Es geht hier nicht um die Kohle!!

Gruß
Meschi

Re: Luftfilterwechsel, wie oft wirklich notwendig

Bild von Tornador

Ich schau den an, ist kaum was drin wird der ausgeblasen und rein damit, im Schnitt fliegt der alle 3 bis 4 Jahre, kontrolliert wird der aber einmal jedes Jahr, und Ersatz liegt immer bereit

Re: Luftfilterwechsel, wie oft wirklich notwendig

Bild von Chaot
1

Mancher Hersteller wechselt die Dinger teilweise erst bei 90.000 km. Aber schon nach 60.000 sehen die wirklich krass aus.
Ich persönlich empfehle unseren Kunden etwa 40.000 km. Wobei das bei einem 15.000 er Intervall dann jeder dritte Service wäre.

Jährlich raus sollte allerdings dringend der Innenraumfilter. Die Dinger schimmeln manchmal.

Re: Luftfilterwechsel, wie oft wirklich notwendig

Bild von Dr._Fraggle
3

Gucken wir uns doch einfach mal den Aufbau des TDI an und denken ein wenig logisch nach:

Der Luftfilter stellt einen Strömungswiderstand zwischen Umgebungsluft und Ansaugrohr dar. Im Ansaugtrakt misst der LMM die tatsächlich einströmende Luftmasse. Danach kommt schon der Turbolader als Teil des Frischluftzufuhr-Regelkreises.

Vereinfacht gesagt sorgt die Regelung dafür, daß in einem bestimmten Lastzustand X immer die benötigte Frischluftmenge Y zugeführt wird. D.h. der Turbolader (und natürlich auch das AGR-Ventil) wird so angesteuert, daß die vom LMM gemessene Frischluftmenge immer dem Sollwert entspricht. (Vereinfacht gesagt! Die Wirklichkeit ist etwas komplexer. Siehe mein AGR-Thread dazu. Aber das ist an dieser Stelle nicht kriegsentscheidend.)

Ist nun der Luftfilter zugesetzt, dann erhöht sich der Strömungswiderstand. Der Umgebungsdruck ist ja konstant, also verringert sich der Druck im Ansaugrohr. Durch die o.g. Regelung wird nun schlicht der Turbolader etwas höher drehen, um diesen Druckunterschied auszugleichen. (VTG-Winkel etwas steiler.) Die resultierende Frischluftmenge ist wieder die gleiche.

Setzt sich der Luftfilter nun immer mehr zu, dann wird wahrscheinlich irgendwann das Steuergerät einen Fehler ablegen "Ladedruck - Regelgrenze unterschritten", nämlich dann, wenn die VTG bereits auf Anschlag ist, aber Ladedruck und Luftmasse immer noch zu niedrig. Dies wird logischerweise zuerst bei Vollgas passieren.

Theoretisch kann man also den Filter so lange fahren, bis der Wagen deshalb in den Notlauf geht. (Wenn er das überhaupt tut... Müsste man mal ausprobieren.)

Welche Nachteile hat so eine Strategie denn sonst noch?
- Turbo dreht generell höher und hat einen höheren Verschleiß. (Vergleichbar einem Staubsauger, bei dem man das Rohr zuhält.)
- Der Unterdruck im Ansaugrohr ist deutlich erhöht, was sich evtl. auch auf die Kurbelgehäuseentlüftung auswirken könnte. Wahrscheinlich kommt dann auch mehr Öl in die Frischluft.
- Mit steigender Druckdifferenz am Luftfilter steigt auch die mechanische Belastung desselbigen und damit das Risiko von Beschädigungen und dem Eintrag von Fremdkörpern in Motor und Turbolader.

Mehr fällt mir jetzt auf die Schnelle erstmal nicht ein....

EDIT.
Rein aus der Theorie könnte ich mir vorstellen, daß der Turbo in solchen Fällen auf deutlich höhere Drehzahlen kommt, also normal. Die tatsächliche Drehzahl wird ja nirgends gemessen, sondern nur der Ladedruck. Der Antrieb von der Abgasseite ist immer der gleiche. Aber wenn nun zu wenig Frischluft nachströmt, dann kann die Turbowelle die Antriebsenergie nicht loswerden. ( Vgl. wieder Staubsauger mit verstopftem Rohr. )

Ich persönlich wechsle die Luftfilter (AUY und BVK) meist so nach ca. 4-5 Jahren und ca. 60-90 tkm. Aber noch nie weil's nötig gewesen wäre, sondern rein vorsichtshalber und weil ich sonst nix besseres zu tun hab.

Re: Luftfilterwechsel, wie oft wirklich notwendig

Bild von uborka

Was passiert denn zuerst?
Fehlereintrag, dass Regelgrenze unterschritten, oder Turboüberdrehzahl und Selbstzerlegung desselbigen?

Re: Luftfilterwechsel, wie oft wirklich notwendig

Bild von Heisenberg

Ich wechsle einfach den Luftfilter jedes Jahr. Schaden tut das sicher nicht. Hatte auch schon Blätter oder Spinnweben im Luftfilter Gehäuse.
Beim selbst gemachten Service juckt mich der Preis nicht. Der Innenraumfilter fliegt auch jedes Jahr raus.
Das einzige was länger drin bleibt ist der Dieselfilter.

Wieso sollte ich mir wegen der paar Euro einen Kopf machen?

Re: Luftfilterwechsel, wie oft wirklich notwendig

Bild von Chaot

#3 Ehrlich gesagt glaube ich dir nicht das der Luftfilter nach 60.000 km nicht zu ist.
Er wird zwar nicht so zu sein das er einen Fehlereintrag verursacht, aber er dürfte trotzdem recht weit zugesetzt sein.
Ansonsten ist deine Theorie recht schön. Wie verhält sich das dann beim Sauger? (Kategorie "Typübergreifend")

#5 Der Luftfilter sollte grundsätzlich bei jedem Service überprüft werden. Alleine schon weil es wirklich nicht selten ist das irgendwelche Fremdkörper im Luftfiltergehäuse landen. Ob man den dann jedes mal wechselt ist dann Einstellungssache. Bei manchen Fahrzeugen ist der allerdings recht teuer. Ich kenne Luftfilter die (im Aftermarket) die 50€ Marke knacken.

Re: Luftfilterwechsel, wie oft wirklich notwendig

Bild von eddiek

#6 und dann gibts noch V6 CDI Sterne die sogar 2 Filter im Gehäuse integriert haben . Nur Original und pro Stück ca . 120 oder 130€.

Ich wechsele so +-30-50.000 km , oder je nach Aussehen , leider sieht man häufig nicht ob der Filter mal nass geworden ist

Re: Luftfilterwechsel, wie oft wirklich notwendig

Bild von Dr._Fraggle

#6
Natürlich ist der dann schon deutlich zugesetzt. Nach 79.751 km (gerade nachgeschaut, Luftfilter war drin vom 20.4.12 bis 2.2.18) sah der letzte auch aus wie Sau. Papier war nicht mehr gelb, sondern eher schwarz. Deswegen hab ich ihn dann auch mal gewechselt. Unten im Luftfilterkasten befand sich natürlich auch ein kleiner Komposthaufen.

Unterschied nach Wechsel in Lastverhalten, Leistung, Beschleunigung, Geräusch, Turbogejaule, Verbrauch, usw... = NULL !
(Betrifft AUY)

Offensichtlich sind da mächtig Reserven eingebaut.

BTW:
Der Dieselfilter scheint dementsprechend wartungsfrei zu sein. Ich hab den im AUY irgendwann mal mehr aus Neugierde gewechselt und weil der alte schon ziemlich verrostet war. Dementsprechend ist der Wagen die letzte 270.000 km mit 2 Filtern ausgekommen. Keine Ahnung, welches Welchselintervall da vorgesehen ist. Vielleicht könnte ich ja mal wieder... Kratz

Re: Luftfilterwechsel, wie oft wirklich notwendig

Bild von Dr._Fraggle

Chaot in #6 schrieb:

Ansonsten ist deine Theorie recht schön. Wie verhält sich das dann beim Sauger? (Kategorie "Typübergreifend")

Vor 30 Jahren sah die Geschichte wohl so aus:

Luftfilter -> Drosselklappe -> Vergaserdüse -> Saugrohr -> Zylinder

Die Menge des eingespritzten Treibstoffs ergab sich lediglich aus der Luftgeschwindigkeit an der Vergaserdüse.

Wenn jetzt der Luftfilter dicht ist, ist das wohl im Resultat nix anderes, als wenn die Drosselklappe ein bisschen weiter zu wäre. Um das zu kompensieren, müsste man dann bei gleichem Lastzustand schlicht etwas mehr aufs Gaspedal treten.
Der zugesetzte Luftfilter wirkt demnach genauso, als wenn der Gaszug etwas länger werden würde. Irgendwann gibt's dann Probleme bei Vollgas.

Denke ich mal so... Think

Re: Luftfilterwechsel, wie oft wirklich notwendig

Bild von Tornador

Das wichtigste, irgendwann kommen Dreckpartikel durch den Luftfilter durch und schmirgeln den Motor verschleißtreibend!

Re: Luftfilterwechsel, wie oft wirklich notwendig

Bild von uborka

Zwecks LuFi und Turbo: Hier steht noch etwas über "Druckwaage"

Re: Luftfilterwechsel, wie oft wirklich notwendig

Bild von Meschi

Moin,

ich hatte eingangs ja geschrieben, dass es mir nicht um die paar Euros geht - jedenfalls bei meinen beiden Fahrzeugen sind es nur ein paar wenige Euros.

Als ich allerdings vor einigen Wochen den Filter im Passat getauscht habe, kam schon die Frage hoch, ob's wirklich notwendig ist. Der alte Filter sah genauso aus, wie der neue. An einer Ecke hatte der alte gaaaanz minimale "Schmauchspuren", also etwas Schmutz, aber echt sehr, sehr gering.

Ich spreche nicht davon, so'n Filter so lange drin zu lassen, bis der Motor kaum mehr Luft kriegt!

Gruß
Meschi

Re: Luftfilterwechsel, wie oft wirklich notwendig

Bild von Dr._Fraggle

Bin gerade in den VW-Unterlagen aus dem erWin (Instandhaltung genaugenommen, Seite 9) auf etwas gestoßen:

Wechselintervall Luftfilter Sharan alle Motoren bis 2007: 90.000 km oder 4 Jahre
Wechselintervall Luftfilter Sharan alle Motoren ab 2008: 90.000 km oder 6 Jahre

Wir weisen hier im Forum derzeit überall 15.000 km aus:
[253363]
[253359]

Und jetzt sehe ich gerade, daß in meinem Bordbuch auch die 90.000 km stehen.

Inhalt abgleichen Mobile Version
Customize This