Rad mit Unwucht lokalisieren

Moin!

Grüße von der Bahn Richtung Bodensee.
Bei der flotten Fahrweise der besten aller Ehefrauen stelle ich eben fest, dass ein Rad bei 130 km/h eiert.

Gibt es eine schlaue Weise herauszufinden, welches?
Vielleicht ein Sensor, den man mit Kabelbinder am Achsschenkel befestigt, und der via Bluetooth die Beschleunigungswerte an das Handy übermittelt.

#1

Einfach abmachen und wuchten bzw prüfen lassen. Spätestens beim Wechsel auf Winterreifen.
Kostet nicht viel, ist zu 100% zuverlässig und es wird im besten Fall der Fehler gleich behoben (wenn die Felge keinen Schlag hat).

#2

Einfach alle Räder ab, auf Wuchtmaschine und auf Unwucht und Höhenschlag prüfen, gleichzeitig am Auto nach möglicherweise ausgeschlagenen Aufhängungen suchen

#3

Ist an irgendeinem Rad eine Stelle von einem frisch verlorenen Auswuchtgewicht sichtbar ?

#4

Oh, gerade wegeparkt. Werde bei Gelegenheit schauen.
Allen erstmal danke!

#5

Oder einfach alte, ungleichmäßig abgenutzte Reifen?

Wenn ein alter Reifen, der vorher rund lief, plötzlich eine Unregelmäßigkeit beim Rollen entwickelt, dann hat das ja einen Grund. Entweder ist irgendwo die Stelle erkennbar, wo das Gewicht verloren gegangen ist…

… oder er ist ungleichmäßig abgenutzt. (Sägezahn, Bremsplatte, o.ä.) In diesem Fall kannst Du auswuchten, so viel Du willst. Der wird nicht wieder richtig rund laufen.

PS. Das hab ich regelmäßig bei den Goodyear Eagle Vector irgendwas… Wenn die sich dem Ende ihrer Lebensdauer nähern (um die 3-4 mm Restprofil), dann entwickeln die einen fürchterlichen Sägezahn. Das war einmal so schlimm, daß bei langsamer Fahrt das Lenkrad richtig ausgeschlagen ist und der Wagen dabei quasi Schlangenlinien gefahren.

#6

Für ähnliche Einsätze habe ich schon meine Xiaomi Yi action camera benutzt. Eine GoPro würde natürlich auch gehen, ist aber sicherlich zu schade.
Natürlich übermittelt die Kamera keine Beschleunigungswerte, aber die Vibration, die Du fühlst, kann man vermutlich auch sehen, wenn man die 4 Räder filmt und vergleicht.

#7

… Bei 130 km/h würde ich mal mit den Hinterrädern anfangen … 8)

#8

Danke für Eure Ideen.
Alle auf die Wuchtmaschine ist natürlich der „brute force attack“ für das Problem :kommher:
Ein Filmchen drehen ist auch eine Idee. Würde man da etwas sehen, wenn man die Kamera an der Karosserie befestigt (mit einem Supermagnet) und das Rad filmt?
Ich dachte auch schon an einen kleinen Lautsprecher mit einer Zusatzmasse an der Membran, der am Achsschenkel befestigt dann über zwei Adern eine Wechselspannung ans Multimeter im Wageninneren übermittelt.
Oder vielleicht so etwas: www.az-delivery.de/products/gy-61-adxl335-beschleunigungssensor-3-axis-neigungswinkel-modul-1
Grüße

#9

Jau, ganz einfach. Du kennst die Frequenz des Signals aufgrund Deiner Fahrtgeschwindigkeit. Dann führst Du eine Fourier-Transformation des Signals durch und wenn es Dir gelungen ist den Sensor an allen 4 Positionen gut genug am Achsschenkel zu befestigen, bekommst Du heraus, welches Rad das Problem hat.

#10

#9 :kratz: Fouriwas? So oder ähnlich wird der theoretische Teil der Aufgabe wohl aussehen!? :frustkiller:

#11

#8 Da gab es mal einen User, der auch laufend das Rad neu erfinden und einfache Lösungen kompliziert umgehen wollte…
Sollten die Reifen nicht gerade am Ende ihrer Laufzeit sein würde ich sie einfach auswuchten.Schaden kann es nicht.

Davon abgesehen: Wenn du nicht gerade auf der 96er Richtung Bodensee gefahren bist dürfte der „flatternte“ Anteil deiner Strecke ja recht kurz sein. Wenn es bei 130km/h erst anfängt, einfach an das Tempolimit halten. :naenae:

2 Likes

#12

#11 A81, No Limits (wobei wir keine SOschnellfahrer sind).
Aber es wäre eine Idee zu schauen, ob bei 160
a) es wieder weg ist
b) das Rad wegfliegt

:tuer:

Edit:
Ich meine beim Wuchten etwas von 5 Gramm und 2 Gramm gelesen zu haben.
Spielt das eine Rolle?
Oder würde hier schon 5g helfen, weil ich (bzw. das Rad) sowieso jenseits von Gut und Böse bin?

#13

Achja, stimmt. Das Limit wurde da ja wieder aufgehoben.

Zum Wuchten:Ob 2 oder 5 Gramm dürfte keine Rolle spielen. Mit 2Gramm-Gewichten arbeitet kaum jemand.
Ich schau bei 15 oder 30Gramm aber auch nach, ob es nicht 14 oder 28 Gramm sind, die die Wuchtmaschine fordert. Aber nur um meine 14gr-Gewichte loszuwerden.

Bei Schlaggewichten gehen eh nur 5gr-Schritte

#14

Ähm?
Eigentlich ist das die einfachste Methode. Und sie funktioniert auch tatsächlich.
Schon deine Annahme, es würde nur ein einzelnes Rad die Vibrationen erzeugen, ist nicht gewiss. Dann steckst Du viel Zeit und Energie in eine untaugliche Methode und musst am Ende trotzdem zum Wuchten fahren.

#15

…und das Problem lässt sich an Ort und Stelle direkt beheben. :lol:

#16

Vielleicht sollte ich auch den wichtigen Wuchter wechseln.
Oder ist es korrekt die Gewichte bei den Alus irgendwo zwischen innen und außen reinzukleben, und z.T. noch leicht schief?
Ich meine die gehören innen und/oder außen hingeklebt und nicht mittendrin.
Oder gibt die Maschine diese Position vor?
Oder spart der Wuchter dadurch Gewichte oder Zeit?

#17

Außen kannst du sie ja bei vielen Felgen nicht kleben sondern nur von innen soweit wie möglich nach außen. Ob die leicht schief sind macht nichts aus. Sieht nur doof aus.
Und ja, je nach Programm ( gewünschte Position der Gewichte) gibt dir die Maschine dann das entsprechende Gewicht vor. Umso weiter es zur Felgenmitte muss desto größer wird das benötigte Gewicht.
Zeit sparen kann man bei Alus mit Schlaggewichten (wie bei Stahlfelgen) innen und außen. Dafür versaut man dann halt die Felgen. Wird leider oft genug gemacht.

#18

#17 Wer das macht gehört einmal um die Wuchtmaschine gewickelt.
Bitte auf keinen Fall einfach Alufelgen schlagen.
Fast alle Zubehörfelgen haben ausdrücklich Schlaggewichte verboten und auch bei den Originalfelgen ist es seit vielen Jahren kaum noch erlaubt. Es gibt ganz wenige Felgen die das ausdrücklich haben dürfen.
Bei uns kam auch schon ein Auto an bei dem die Trachtentruppe die Schlaggewichte bemängelt hat (ABE erloschen) und das Fahrzeug in die Werkstatt schleppen ließ.
Ok, mag Krass klingen, aber bei uns sind die in Ausbildungsgruppen unterwegs. Wenn du in so eine Kontrolle kommst hast du sowieso immer irgendwas.

#16 Das die Klebegewichte schief sitzen passiert mir auch vereinzelt. Aber sie sollten schon am inneren und äußeren Rand geklebt werden. Einfach irgendwo in die Felge kleistern ist eher suboptimal. Es wäre allerdings auch denkbar das der beim Wuchten die Felge nicht richtig sauber gemacht hat und das Gewicht rausgefallen ist. Dann kann es passieren das es an anderer Stelle in der Felge kleben bleibt.

#19

#16

Schon mal etwas vom dynamischen Auswuchten gehört?

Natürlich gibt die Maschine die Position vor. Und das sollte dynamisch, also in 2 Ebenen (innen und außen) ausgewuchtet werden.

Gruß