Heckklappenschloss geht nicht ab

Moin wertes Forum,

Da die Heckklappe sporadisch nicht öffnet, und der Schließzylinder fest ist, habe ich heute mal das Schloss abbauen wollen.
Das eigentliche Schloss mit der ZV-Ansteuerung war kein Problem.
Jetzt hänge ich allerdings am Schließzylinder.
Die Schrauben habe ich entfernt, aber das Ding bewegt sich keinen Millimeter.
Habe ich noch etwas übersehen?
Alle Anleitungen, die ich gelesen habe, beschreiben das als einfach.

Für den Fall, dass nur der Rost das Teil festhält, habe ich es mal ordentlich mit Rostlöser eingejaucht.
Aber zum Hebeln habe ich keinen guten Ansatzpunkt gefunden.

Gruß,
Hinki

Meinst du den äußeren Griff? Der hat noch eine Dichtung dazwischen, kann sein das sie im Laufe der Zeit eine Verbindung mit Griff und Lack eingegangen ist. Den Griff gibt es aber neu relativ preiswert.

Gruß Uwe

Moin Uwe,

an der Griff komme ich noch nicht heran, weil der Schließzylinder noch von innen drin steckt.
Der Griff bewegt ist aber schon leicht, wenn ich dran wackle.

Gruß,
Hinki

1 „Gefällt mir“

Danke Uwe,

genau, was ich gesucht habe.
Wird mal wieder Zeit für einen Pedia-Beitrag.

Gruß,
Hinki

1 „Gefällt mir“

Wir müssen mal eine TK zur Bedienung der Suchfunktion machen…

Au ja. Das wird gut! :prost:

So sieht es momentan aus:
innen:


und außen:

Ich habe von innen alles abgebaut, was ging.
Im Beitrag Heckklappenschloß Ausbau - #15 von Strich-Acht-Johann ist der Schließzylinder schon draußen. Aber ich weiß noch nicht, ob das notwendig ist.

Den Schlüssel bekomme ich noch nicht ins Schloss.
Aber ich habe ja auch noch ein paar Dosen WD40 :slight_smile:

Trotz der entfernten Schrauben bewegt sich der innere Teil des Schlosses überhaupt nicht. :nixwissen:

Gruß,
Hinki

Wenn ich mich recht erinnere muss man den Griff mitsamt dem Schloss ausbauen.
Habe leider das Teil nicht greifbar.

In dem Link von mir steht doch was von einer verdeckten dritten Schraube, hast du die gefunden?

Gruß Uwe

Der Träger vom Schließzylinder muss nach innen raus.

Ja, die dritte Schraube ist raus. Dass ist die hier unten im Bild, die nur den Griff festhält.


(Bilder geborgt von Strich-Acht-Johann)

Gruß,
Hinki

1 „Gefällt mir“

Habe es erst jetzt gesehen. Also der Schließzylinder muß nicht raus. Den habe ich beim Ausbau auch drin gelassen. Allerdings sieht dein Schloß noch mehr vergammelt aus als meins - bedeutet, daß es wahrscheinlich mit dem Heckklappenblech schön zusammen gebacken ist. Ich musste auch Gewalt anwenden - habe mit Hammerschlägen auf den unteren Teil des Schlosses von innen nachgeholfen. Muß dann eben nach oben gekippt werden, um es raus zu bekommen.

Und weiter geht’s:

Inzwischen habe ich den Schließzylinder gängig gemacht.
D.h. ich kann den Schlüssel reinstecken und drehen.
Dadurch lässt sich von der Innenseite der Korb für die Schließplättchen herausziehen. Das gibt etwas Platz.
Ich würde gern den Rest des Schließzylinders auch herausnehmen, bevor ich mit Gewalt an die übrigen Teile gehe.

Muss der Schließzylinder nach außen raus?
Dahin hat er momentan etwa 1 mm Spiel. Aber wenn es nur Rost wäre, der ihn davon abhält rauszukommen, dann wüsste ich wie ich weitermache.

Gruß,
Hinki

Moin, mal wieder.

Nun das Ergebnis:
Das Gehäuse des Schlosses, und der Griff ließen sich im Guten nicht trennen.

Da ich die Heckklappe nicht zerstören wollte, habe ich es dann irgendwann gelassen. Vorher habe ich aber zumindest alles gängig gemacht.

Hier noch ein paar Bilder vom Zusammenbau:

Das sind die Einzelteile die ich vom Schließzylinder nach innen ausgebaut habe:

So sieht das Schloss dann von innen aus:


Die Schließplättchen werden nur noch durch den von außen steckenden Schlüssel gehalten. Jetzt ist schon alles schön gängig gemacht. Während des Zusammenbaus kann man großzügig Schließzylinderfett (G 052 778 A2) auf alle beweglichen Teile sprühen.

Jetzt den Korb für die Schließplättchen einsetzen.


Der passt nur ein Mal. Noch lässt sich das Schloss beliebig drehen.

Die Arretierung des Korbes verhindert ein verdrehen.


Der Korb muss jetzt die gezeigt Position haben!

Als nächstes wird der Schließhaken, also die Betätigung der Taster und des Schloßhebels, eingesetzt.

Das ganze wird mit der Feder und der Sicherungsscheibe unter Spannung gesetzt.


Jetzt kann auch nichts mehr herausfallen.

Als letztes muss noch der Schalter für den Griff angebaut werden.


Und hier lauerte das eigenliche Problem.
Dieser Taster hat nicht mehr zuverlässig ausgelöst.
Lustigerweise bei offener Klappe besser als bei geschlossener Klappe. D.h. abhängig von der Lage des Schalters. Dadurch habe ich zuerst einen Kabelbruch in der Durchführung vermutet.

Als Lösung habe ich den Metallstreifen etwas verbogen, so dass der Taster etwas weiter gedrückt wird.
Mal schauen, wie lange das hält.

Das eigentliche Schloss wieder einzusetzen ist danach ein Kinderspiel.

Bonus:
Die Heckklappe ohne Strom öffen:
Der Schließzylinder kennt vier Positionen.

  1. Ruhelage
  2. elektrisch verschließen
  3. elektrisch öffnen
  4. mechanisch öffnen

    Um diese Position zu erreichen, muss die das Federende über eine kleine Kante im Gehäuse bewegt werden. Der Widerstand ist sehr deutlich spürbar.

Solange das Schloss also gängig ist, braucht man für eine Notöffnung der Heckklappe nicht zur Bohrmaschine greifen. :slight_smile:

Gruß,
Hinki

Moin Hinki,
danke für die Bilder!
Das Teil 7M0827297 mit dem Schließzylinder und den Schaltern sollte sich ja trennen lassen, so wie du es vorhattest. Siehe z.B. im Netz:


Warum das nicht geklappt hat, ist also weiterhin unklar?
Grüße

Edit:
Guck mal hier bei 7M3827565D / 7H0827562B - da gibt es noch einen Haltebügel, der das Schlossstück im Griffstück hält!

Na das ist ja schick. Wenn der Haltebügel genauso verrostet ist wie der Rest, dann geht das nie wieder auseinander.

Außer ich schneide das Blech aus.

Gruß,
Hinki