Domlager/Wälzlager immer wieder zerstört...

Hallo Allerseits!

Ich war hier schon mal registriert, aber meistens reichte immer das mitlesen. Leider wurde mein Zugang wegen inaktivität dann stillgelegt. Nun also nochmal neu registriert weil ich nichts passendes zu meinem Problem gefunden habe…

Bei meinem AlHambra gehen in schöner Regelmässigkeit die Domlager vorn über den Jordan. Angefangen hat es vor 5 Jahren als der TÜV ein quietschen der Domlager bemängelt hat. Daraufhin wurden beide getauscht. Danach standen die oberen Teller ca 1,5cm heraus. Beim aufstecken lassen der Winterreifen ein paar Monate später wurde mir dann gesagt das die Domlager mal neu werden müssten, weil sie ein paar Zentimeter runterfallen wenn sie entlastet werden :slight_smile:

Seitdem ist regelmässig eins defekt. Momentan aber schon wieder das rechte (zum dritten mal). Der obere Teller steht mehrere Zentimeter heraus und schlägt bei jeder Bodenwelle gegen das Blech darüber. Klingt sehr gruselig. Vorher rumpelte es sporadisch vorn rechts. Ein normales Schlagloch hat dann definitiv hörbar den Rest erledigt. Das war vor gut einem Jahr schon genauso. Da war das Axiallager komplett zerbröselt. Beim seinerzeitigen Einbau wurde ganz genau drauf geachtet das alles entsprechend der Ex-Zeichnung zusammengebaut wird, weil da ja zum ersten mal das Lager zertrümmert war. Das kommt wohl nicht so häufig vor…

Nun meine Frage: Hab jemand ein Idee was da falsch sein könnte? Oder vielleicht ein andere Zeichnung/ ein Foto vom richtigen zusammenbau? Es ist ja nicht normal das so oft das Lager kaputtgeht. Ich könnte mir vorstellen das irgendwas bei zusammenbau falsch gemacht wird.

Momentan steht das Auto schon in der (freien) Werkstatt. War zum Glück nur wenige Kilometer entfernt. Konnte den Defekt ja schon am metallischen klappern erkennen…

Sorry wenn es vielleicht etwas unklar oder ungenau formuliert ist. Ich bin leider kein Schrauberprofi, aber habe durchaus technisches Verständnis.

#1

Ist mir auch so ergangen. Die letzten 2-= Jahre, habe ich auch mehrmals die Domlager neu gemacht. Woran es gelegen hat, weiß ich auch nicht. Seit diesem Frühjahr ( nochmals gewechselt ) ist jetzt Ruhe und auch das Spiel beim Anheben, ist sehr viel geringer geworden.

#2

Die Domlager sind halt Golf3…

Dummerweise gibts für den auch noch baujahrabhängig unterschiedliche Domlager …

#3

Moin Grinch

@tower kann deinen alten Account bestimmt wieder zum Leben erwecken.

Das mit den Domlagern ist so seine Sache,
einerseits sind sie wirklich unterdimensioniert,
andererseits scheint es relativ einfach zu sein das Federbein in einer falschen Reihenfolge zusammenzubauen. Zumindest hatten wir diesbezüglich schon einige Nachfragen.

Gruß,
Hinki

#4

Rückmeldung dazu:
Wie jedesmal ist der obere Lagerring vom Stossdämpfer durchgestanzt worden.
Zusammengebaut war und ist von unten wieder:

- Stossdämpfer
- Federteller (Neu)
- Wälzlager (Neu)
- Mutter
- Gummilager (Neu)
- oberer Teller
- obere Mutter
- selbstgebastelter Deckel damit es nicht alles zu einem Metallklumpen verrostet

Warum immer wieder das Lager vom Stossdämpfer zerbrochen wird bleibt unklar. Eine wirkliche Erklärung hat niemand dafür. Die Stossdämpfer wurden letzten Jahr, beim letzen Lagerbruch, beidseitig erneuert.

#5

Die Domlager stammen vom Grundkonzept her aus dem Golf II/III, und diese Modelle haben wesentlich weniger Last zu tragen

#6

Das hilft hier nicht wirklich weiter. Ich habe bei insgesamt 8 Sharans nur 1 Mal das Lager neu gemacht. Und nur dank einer Fehldiagnose vom TÜV - die Geräusche kamen tatsächlich vom Traggelenk und nicht vom Wälzlager. Die Teile für die andere Seite habe ich immer noch bei mir weil ich mir die Arbeit danach gespart habe.
@Grinch Woher kommen die Teile die verbaut werden? Kannst du die Teilenummer nennen?

Gruß

#7

Es geht hier weniger um Geräusche sondern darum das die Domlager durch schlagen, sprich die oberen Teller schauen viel weiter raus als normal

#8

#4 Ich dachte, dass Gummilager kommt direkt auf das Domlager, und dann erst die Mutter.

Im Reparaturleitfaden Gruppe 40 (Radaufhängung vorn) Seite 46, Bild N40-0121.

Gruß,
Hinki

#9

Es gibt 2 Muttern. Die erste kommt auf das Wälzlager.
Danach kommt die Federbeinlagerung. Darin ist die Aussparung für die erste Mutter.
Das wird in das Fahrzeug eingesetzt, dann ist der Fangtopf dran und die zweite Mutter.
Alles eigentlich kein Problem.
Aber, das Lager ist im Kunststoffgehäuse eingebaut und da gibt es oben und unten.
Wenn das falsch eingebaut wurde … ?
Gruß

#10

Das Lager passt nur in einer Position in den Teil aus Gummi, man muss schon ignorant sein um das falsch zu machen

#11

Es gibt Leute die bauen die Bremsbeläge verkehrt ein und wundern sich über die komischen Geräusche und schlechte Bremsleistung.
Warum nicht das Lager ?

#12

Dann passt das von vorne herein nicht zusammen

#13

Stimmt. Dann könnte man die Mutter auch nicht festziehen. Das war und ist schon richtig zusammengebaut. Man müsste wirklich völlig Ahnungslos sein um es falsch herum einzubauen…

Das erste mal wurde bei VAG getauscht, dann freie Werkstatt 1 und dann 2 mal freie Werkstatt 2, davon einmal mit VAG Teilen die ich selbst abgeholt hatte. Die Teilenummern könnte ich beschafffen wenn das was nutzt? Der neue Federbeingummi scheint unten länger zu sein als der alte. Das hat aber erkennbar keinen Einfluss auf das Wälzlager an sich. Das Gummi reicht nur „fast“ bis an den oberen Federteller. Beim alten Gummi waren da ein paar Millimeter Luft. Oben wo das Wälzlager/Karosserieanlage sitzt sahen die identisch aus.

Die Lager ab Werk haben 11 Jahre gehalten und wurde vermutlich auch wegen Fehldiagnose vom TÜV bemängelt. Beim lenken auf der Bühne gab es Quitschgeräusche, aber die machten danach auch die neuen Lager wenn das Auto angehoben war. Ganz offensichtlich ist es nur schleifendes Gummi im Domlager gewesen…

#14

Du hast ein Problem mit dem du offensichtlich allein nicht fertig wirst. Es ist nicht einfach das am Fahrzeug festzustellen und noch viel schwieriger aus der Ferne. Dahin zielen meine Fragen. Je mehr Details bekannt sind desto mehr Chancen auf eine Lösung bestehen.

Und wenn am Zusammenbau nichts falsch ist

dann bleiben noch die Teile selbst.

Gruß

#15

Jau, sehe ich auch so wie #14

Mein Ali benötigte nie neue Lager und das Auto habe ich dann nach 13 Jahren und weit mehr als 250tkm verkauft.

Richtig ist, dass die Lager an sich unterdiemsioniert sind. Merkwürdig ist aber, dass beim TE die Dinger zum Teil schon nach wenigen Monaten wieder im Eimer sind. Daher vermute ich entweder:

A: Falsche Montage oder
B: Falsche Teile oder
C: Kombination aus beidem

Für normal halte ich die enge Schadensfolge nicht. Wir lesen zwar hier im Forum hin und wieder von Lagerschäden an dieser Stelle, aber eben nicht immer in dichter Folge beim gleichen Auto.

Gruß
Meschi

#16

Einen schief montierten und dadurch geklemmten Federteller (siehe www.sgaf.de/node/400861)) kann man ausschließen?

1 „Gefällt mir“

#17

Tausch Domlager linksEinen schief montierten und dadurch geklemmten Federteller (siehe [400861]) kann man ausschließen?[/quote]

Der Teller ist dieses mal ebenfalls erneuert worden. Der alte war „ausgeschlagen“, was aber auch daher kommen könnte das die gelöste Kolbenstange ihn dann beschädigt hat. So viel Spiel wie auf dem Bild hatte er aber nicht. Er war ziemlich locker und hatte einseitig einen aufgeworfenen Grat.

Ersatzteilnummern beschaffe ich.

Schade dass @Grinch nicht mehr eingeloggt war. Hätte mich interessiert ob es jetzt länger gehalten hat.

Ein durchstoßenes Wälzlager kann doch eigentlich nur von zu stark einfedernden Stoßdämpfern kommen, bei denen der Kolben unten im Stoßdämpfer aufschlägt.

Verursacht vielleicht durch fehlenden Anschlagpuffer auf dem Stoßdämpfer, zu kurzen Stoßdämpfer, zu kurze Feder bzw. Tieferlegung - oder eben eine Kombination dieser.

Eventuell noch von bereits halbentleerten Stoßdämpfern, bei denen es jedes Mal einen Schlag tut, sobald der Kolben auf das Stoßdämpferöl „aufschlägt“. Aber das würde man ja bemerken.