Benziner oder Diesel - was ist am Ende günstiger, Frank ( Ga

Hallo,

ich habe in den vergangenen Tagen noch mal ein wenig bei mobile.de und autoscout gestöbert und mit erschrecken festgestellt, das bei sehr vielen TDis bereits eine Austauschmaschine eingebaut wurde. Nach meiner Einschätzung war so fast jeder Zweite mit Laufleistungen jenseits der 120.000 km mit einem Austauschmotor bestückt. Insbesondere die 110 PS Maschine.
( sind denen alle die Zahnriemen gerissen ? ; glaub wenn ich einen TDi hätte würde ich vorsichtshalber alle 50.000 km den Riemen wechseln ; was kostet eigentlich so ein Zahnriemenwechsel ? )

Auch bei den 2L Benzinern habe ich einiges an ATM gesehen.

Lediglich bei den 2,3 L und 2,8L habe ich nur ganz wenige gefunden ( meine es wäre nur einer gewesen ), der einen neuen Motor hatte.

Ich will um Gottes Willen hier nicht die alte Diskussion Diesel oder Benziner neu entfachen, aber rechnet sich der TDi dann noch, wenn ich die erheblichen Mehrkosten beim Gebrauchtwagen einrechne und ein hohes Risiko habe, die Maschine austauschen zu müssen.
( was kostet denn so ein Spaß ? )

Beim Tanken blicke ich schon ein wenig neidisch auf die TDis, aber bei 10.000 km im Jahr hält sich das noch in Grenzen.

Mit meinem Langstreckenfahrzeug ( den Ford fährt zu 90 % meine Frau ) habe ich aus diesem Grunde eine Autogasanlage einbauen lassen.
Einfach genial, da noch günstiger als Diesel !
Nur in den Kofferaum bekommt man dann nichts mehr, aber dafür haben wir ja den Galaxy; genau das Richtige für den Urlaub mit drei Kindern

Welche Erfahrungen gibt es zu der Haltbarkeit der 2,8L Maschine hier im Forum ?

Nach dem was ich bisher so gelesen habe schlägt man sich ja eher mit Kleinigkeiten herum.

Gruß
Frank

#1

>Hallo,
>ich habe in den vergangenen Tagen noch mal ein wenig bei mobile.de und autoscout gestöbert und mit erschrecken festgestellt, das bei sehr vielen TDis bereits eine Austauschmaschine eingebaut wurde. Nach meiner Einschätzung war so fast jeder Zweite mit Laufleistungen jenseits der 120.000 km mit einem Austauschmotor bestückt. Insbesondere die 110 PS Maschine.
>( sind denen alle die Zahnriemen gerissen ? ; glaub wenn ich einen TDi hätte würde ich vorsichtshalber alle 50.000 km den Riemen wechseln ; was kostet eigentlich so ein Zahnriemenwechsel ? )
>Auch bei den 2L Benzinern habe ich einiges an ATM gesehen.
>Lediglich bei den 2,3 L und 2,8L habe ich nur ganz wenige gefunden ( meine es wäre nur einer gewesen ), der einen neuen Motor hatte.
>Ich will um Gottes Willen hier nicht die alte Diskussion Diesel oder Benziner neu entfachen, aber rechnet sich der TDi dann noch, wenn ich die erheblichen Mehrkosten beim Gebrauchtwagen einrechne und ein hohes Risiko habe, die Maschine austauschen zu müssen.
>( was kostet denn so ein Spaß ? )
>Beim Tanken blicke ich schon ein wenig neidisch auf die TDis, aber bei 10.000 km im Jahr hält sich das noch in Grenzen.
>Mit meinem Langstreckenfahrzeug ( den Ford fährt zu 90 % meine Frau ) habe ich aus diesem Grunde eine Autogasanlage einbauen lassen.
>Einfach genial, da noch günstiger als Diesel !
>Nur in den Kofferaum bekommt man dann nichts mehr, aber dafür haben wir ja den Galaxy; genau das Richtige für den Urlaub mit drei Kindern
>Welche Erfahrungen gibt es zu der Haltbarkeit der 2,8L Maschine hier im Forum ?
>Nach dem was ich bisher so gelesen habe schlägt man sich ja eher mit Kleinigkeiten herum.
>Gruß
>Frank

Die gleichen Überlegungen plagten uns auch, zumal meine Frau mit den Kindern fast nur Kurzstrecken fährt und die Uhr im Jahr nur etwa 11000km zählt.
Deine Beobachtung bzgl. AT-Motoren beim 2.0 kann ich aus damaliger Sicht (2001) nur im Hinblich auf den Ford-Motor bestätigen, der von VW scheint robuster zu sein.
Wir haben uns dann für einen 2.0-Sharan entschieden, da bei den Gebrauchten kein Preisunterschied zwischen Sharan, Galaxy oder Alhambra zu bemerken war.
Wir fahren den Wagen mit Normalbenzin und er braucht(je nach Fahrer/in) 11/13l.

Gruß, Jan
P.S.: Wegen der höheren Kompression ist ein Diesel bei Kurzstrecken eh so eine Sache.

#2

>Hallo,
>ich habe in den vergangenen Tagen noch mal ein wenig bei mobile.de und autoscout gestöbert und mit erschrecken festgestellt, das bei sehr vielen TDis bereits eine Austauschmaschine eingebaut wurde. Nach meiner Einschätzung war so fast jeder Zweite mit Laufleistungen jenseits der 120.000 km mit einem Austauschmotor bestückt. Insbesondere die 110 PS Maschine.
>( sind denen alle die Zahnriemen gerissen ? ; glaub wenn ich einen TDi hätte würde ich vorsichtshalber alle 50.000 km den Riemen wechseln ; was kostet eigentlich so ein Zahnriemenwechsel ? )
>Auch bei den 2L Benzinern habe ich einiges an ATM gesehen.
>Lediglich bei den 2,3 L und 2,8L habe ich nur ganz wenige gefunden ( meine es wäre nur einer gewesen ), der einen neuen Motor hatte.
>Ich will um Gottes Willen hier nicht die alte Diskussion Diesel oder Benziner neu entfachen, aber rechnet sich der TDi dann noch, wenn ich die erheblichen Mehrkosten beim Gebrauchtwagen einrechne und ein hohes Risiko habe, die Maschine austauschen zu müssen.
>( was kostet denn so ein Spaß ? )
>Beim Tanken blicke ich schon ein wenig neidisch auf die TDis, aber bei 10.000 km im Jahr hält sich das noch in Grenzen.
>Mit meinem Langstreckenfahrzeug ( den Ford fährt zu 90 % meine Frau ) habe ich aus diesem Grunde eine Autogasanlage einbauen lassen.
>Einfach genial, da noch günstiger als Diesel !
>Nur in den Kofferaum bekommt man dann nichts mehr, aber dafür haben wir ja den Galaxy; genau das Richtige für den Urlaub mit drei Kindern
>Welche Erfahrungen gibt es zu der Haltbarkeit der 2,8L Maschine hier im Forum ?
>Nach dem was ich bisher so gelesen habe schlägt man sich ja eher mit Kleinigkeiten herum.
>Gruß
>Frank

Hallo Frank,

so ein Zahnriemenwechsel kostet so zwischen 250,- Euro (meine Ford-Werkstatt)
und 800,- Euro (VW-Werkstatt - was die aber mehr wechseln weiss ich nicht).

Zur Haltbarkeit des TDi kann ich bis jetzt keine negativen Erfahrungen äussern,
und das obwohl er die ersten 4 Jahre als Handwerkerfahrzeug im Kurzstreckenbetrieb fungierte (mit Zwischenstecker von 90PS auf 110 PS).Mittlerweile hat er fast 180Tkm drauf und der Motor läuft noch immer
gut -toi-toi-toi.

Gruss Mike

#3

Die Frage kann man zwar Theoretisch vorher beantworten, jedoch hat jedes Fahrzeug eine individuelle Abnutzung und Reparaturhäufigkeit, bestimmte Baujahre bzw. Teile eine höhere als andere.

Ich habe vor dem Kauf meines Galaxy 2,3 neben den Kraftstoffkosten die Versicherung, Steuern und die Kosten für einen Zahnriemenwechsel für eine Laufzeit von 4 Jahren - so lange plane ich das Fahrzeug zu fahren- durchkalkuliert. Ich kam zu dem Ergebnis, daß

  1. Ein Diesel (110/115 PS) in der Anschaffung deutlich teurer war als der 2,3
  2. Bei meiner Fahrleistung von max. 18.000 KM - eher weniger der Benziner im Unterhalt günstiger ist, auch wenn er deutlich mehr verbraucht. Bei 15.000 KM komme ich auf Kraftstoffmehrkosten von 765 Euro.

Bei einer Fahrleistung von 10.000 bis 20.000 KM bin ich der Meinung, daß sich die Unterhaltskosten in etwa gleich hoch verhalten - erst darüber hinaus wird der Diesel günstiger, aber dann kommen wieder die Kosten für einen 2ten Zahnriemenwechsel hinzu.

Ich habe gerade angefangen, mal eine Exceltabelle mit den Kosten für Kraftstoff und Zahnriemenwechsel zu erstellen - kann sie euch gerne zusenden.

Wer kennt die Kosten für Steuer vom TDI 1,9 und 2,0/2,3 Galaxy ?

Anfragen an

Gruß Medien

>Hallo,
>ich habe in den vergangenen Tagen noch mal ein wenig bei mobile.de und autoscout gestöbert und mit erschrecken festgestellt, das bei sehr vielen TDis bereits eine Austauschmaschine eingebaut wurde. Nach meiner Einschätzung war so fast jeder Zweite mit Laufleistungen jenseits der 120.000 km mit einem Austauschmotor bestückt. Insbesondere die 110 PS Maschine.
>( sind denen alle die Zahnriemen gerissen ? ; glaub wenn ich einen TDi hätte würde ich vorsichtshalber alle 50.000 km den Riemen wechseln ; was kostet eigentlich so ein Zahnriemenwechsel ? )
>Auch bei den 2L Benzinern habe ich einiges an ATM gesehen.
>Lediglich bei den 2,3 L und 2,8L habe ich nur ganz wenige gefunden ( meine es wäre nur einer gewesen ), der einen neuen Motor hatte.
>Ich will um Gottes Willen hier nicht die alte Diskussion Diesel oder Benziner neu entfachen, aber rechnet sich der TDi dann noch, wenn ich die erheblichen Mehrkosten beim Gebrauchtwagen einrechne und ein hohes Risiko habe, die Maschine austauschen zu müssen.
>( was kostet denn so ein Spaß ? )
>Beim Tanken blicke ich schon ein wenig neidisch auf die TDis, aber bei 10.000 km im Jahr hält sich das noch in Grenzen.
>Mit meinem Langstreckenfahrzeug ( den Ford fährt zu 90 % meine Frau ) habe ich aus diesem Grunde eine Autogasanlage einbauen lassen.
>Einfach genial, da noch günstiger als Diesel !
>Nur in den Kofferaum bekommt man dann nichts mehr, aber dafür haben wir ja den Galaxy; genau das Richtige für den Urlaub mit drei Kindern
>Welche Erfahrungen gibt es zu der Haltbarkeit der 2,8L Maschine hier im Forum ?
>Nach dem was ich bisher so gelesen habe schlägt man sich ja eher mit Kleinigkeiten herum.
>Gruß
>Frank

#4

Hi
bei der Langlebigkeit denke ich macht es keinen Unterschied ob Diesel oder Benziner.Diesel sind zwar höher verdichtet aber das muss auf die Lebensdauer keinen negativen Einfluss haben.Ich kannte sehr viele Diesel mit weit über 300 000 Km.Was für mich entscheident war sind eine Laufleistung von 25TKm pro Jahr (davon ca 3000Km Hängerbetrieb) und die damit verbundene Einsparung beim Kraftstoff.bei 11 TKm denke ich würde sich ein Diesel kaum lohnen…
Gruß Andi

#5

Für alle Interessierten,

ich hab mal die Kosten für einen 2,3 L Benziner bei einem Verbrauch von 11 l je 1,10 Euro zu einem TD mit 1,9 l, Verbrauch 7 l je 0,90 Euro, beide Steuer D3 gegenübergestellt.

Zusätzlich habe ich den Zahnriemenwechsel bei 60.000 KM sowie einen LMM für zusammen 600 Euro berücksichtigt. Die Differenz gibt den Steuervorteil des Benziners an, bei 12 TKM ist der Kraftstoffvorteil des Diesels berücksichtigt. Der Vorteil gibt die gesamte Einsparung des Diesels an.

Jahr Benzin2,3Diesel1,9 Differenz 12TKM ZAR+LMM Vorteil
1 117,00 262,00 -145,00 580,00 435,00
2 234,00 524,00 -290,00 1.160,00 870,00
3 351,00 786,00 -435,00 1.740,00 1.305,00
4 468,00 1.048,00 -580,00 2.320,00 -600,00 1.140,00
5 585,00 1.310,00 -725,00 2.900,00 2.175,00
6 702,00 1.572,00 -870,00 3.480,00 2.610,00

Interessanterweise hat bei dieser Berechnung bereits bei unter 10.000 KM der Diesel einen Preisvorteil.

Voraussetzung ist natürlich, daß beide Wagen das Selbe kosten bzw. der Kapitaleinsatz und der daraus folgende Zinsverlust nicht berücksichtigt werden.

Wer möchte, kann die Exceltabelle bekommen. Info an

Gruß Medien

#6

>Hi
>bei der Langlebigkeit denke ich macht es keinen Unterschied ob Diesel oder Benziner.Diesel sind zwar höher verdichtet aber das muss auf die Lebensdauer keinen negativen Einfluss haben.Ich kannte sehr viele Diesel mit weit über 300 000 Km.Was für mich entscheident war sind eine Laufleistung von 25TKm pro Jahr (davon ca 3000Km Hängerbetrieb) und die damit verbundene Einsparung beim Kraftstoff.bei 11 TKm denke ich würde sich ein Diesel kaum lohnen…
>Gruß Andi

Hi Andi,

das hatte ich auch bis vor wenigen Minuten gedacht. doch schau Dir mal meinen Kostenvergleich weiter oben im Thread an.

Gruß Medien

#7

>Hallo,
>ich habe in den vergangenen Tagen noch mal ein wenig bei mobile.de und autoscout gestöbert und mit erschrecken festgestellt, das bei sehr vielen TDis bereits eine Austauschmaschine eingebaut wurde. Nach meiner Einschätzung war so fast jeder Zweite mit Laufleistungen jenseits der 120.000 km mit einem Austauschmotor bestückt. Insbesondere die 110 PS Maschine.
>( sind denen alle die Zahnriemen gerissen ? ; glaub wenn ich einen TDi hätte würde ich vorsichtshalber alle 50.000 km den Riemen wechseln ; was kostet eigentlich so ein Zahnriemenwechsel ? )
>Auch bei den 2L Benzinern habe ich einiges an ATM gesehen.
>Lediglich bei den 2,3 L und 2,8L habe ich nur ganz wenige gefunden ( meine es wäre nur einer gewesen ), der einen neuen Motor hatte.
>Ich will um Gottes Willen hier nicht die alte Diskussion Diesel oder Benziner neu entfachen, aber rechnet sich der TDi dann noch, wenn ich die erheblichen Mehrkosten beim Gebrauchtwagen einrechne und ein hohes Risiko habe, die Maschine austauschen zu müssen.
>( was kostet denn so ein Spaß ? )
>Beim Tanken blicke ich schon ein wenig neidisch auf die TDis, aber bei 10.000 km im Jahr hält sich das noch in Grenzen.
>Mit meinem Langstreckenfahrzeug ( den Ford fährt zu 90 % meine Frau ) habe ich aus diesem Grunde eine Autogasanlage einbauen lassen.
>Einfach genial, da noch günstiger als Diesel !
>Nur in den Kofferaum bekommt man dann nichts mehr, aber dafür haben wir ja den Galaxy; genau das Richtige für den Urlaub mit drei Kindern
>Welche Erfahrungen gibt es zu der Haltbarkeit der 2,8L Maschine hier im Forum ?
>Nach dem was ich bisher so gelesen habe schlägt man sich ja eher mit Kleinigkeiten herum.
>Gruß
>Frank
Hallo,
ich finde beim Diesel merkt man die Ersparnis bei jedem Tanken.
Meine Spritkosten haben sich vom Benziner m.10l Verbrauch zum Diesel mit 8l Verbrauch im Monat um ca. 80,-Euro reduziert.
Ich denke daß die heutigen Motoren schon über eine angemessene Haltbarkeit verfügen.

Gruß Niko

#8

Hallo,

mein persönliches Rechenexempel hat zu einem TDI geführt - aber abgesehen vom reinen Zahlenspiel möchte ich noch zu bedenken geben, dass der Komfortgewinn durch die erheblich größere Reichweite beim Diesel nicht zu unterschätzen ist, allein das wäre mir ein paar Euro Mehrkosten wert!

Volltanken - losfahren - ankommen. Kein Gedanke an Tanken zwischendurch.

Gruß
Uli

#9

>Hallo,
>mein persönliches Rechenexempel hat zu einem TDI geführt - aber abgesehen vom reinen Zahlenspiel möchte ich noch zu bedenken geben, dass der Komfortgewinn durch die erheblich größere Reichweite beim Diesel nicht zu unterschätzen ist, allein das wäre mir ein paar Euro Mehrkosten wert!
>Volltanken - losfahren - ankommen. Kein Gedanke an Tanken zwischendurch.
>Gruß
>Uli

Moin,

und wie siehst es mit dem Komfortverlust im Winter bei -10Grad aus?
Wir Benzinerfahrer frieren schon ganz ordentlich, aber ihr TDI-Fahrer braucht ja wohl eine gute Polarausrüstung. :wink:

Werden die Kosten für Standheizung und Daunenjacke auch in die Kalkulation aufgenommen?

McRaab
dessensharanimwintererstnach8kmanwarmeluftdenkt

#10

>>Hallo,
>>mein persönliches Rechenexempel hat zu einem TDI geführt - aber abgesehen vom reinen Zahlenspiel möchte ich noch zu bedenken geben, dass der Komfortgewinn durch die erheblich größere Reichweite beim Diesel nicht zu unterschätzen ist, allein das wäre mir ein paar Euro Mehrkosten wert!

Wenn wir schon bei Komfort sind: Was ist mit dem erheblich höheren, bzw. unangenehmeren Innenraumgeräusch des Diesels und des Themas: „Ich tanke nur mit Handschuhen, weil meine Hände sonst noch Tage später nach Diesel stinken“

Zudem die Frage: bei 10.000 KM pro Jahr und einem Verbrauch von - sagen wir mal - 11 Ltr/100 KM benötigt man insgesamt 1.100 Ltr/Jahr, also ca. 20 Tankvorgänge. Denke pro Monat 1-2 Mal zu tanken ist zumutbar und hat mit „Minderkomfort“ nix zu tun. Thema Urlaubsreise: Fahre ich mit dem Benziner nach Österreich oder in die Schweiz, dann möchte (!!!) ich dort sogar tanken, weil dort der Sprit erheblich günstiger ist. Also beschränkt sich der Dieselvorteil in diesem Punkt auf innerdeutsche Fahrten > 600 KM.

Fazit: Es kommt immer darauf an, aus welchem Blickwinkel man die Sache betrachtet.

Gruss Juticall

>>Volltanken - losfahren - ankommen. Kein Gedanke an Tanken zwischendurch.
>>Gruß
>>Uli
>Moin,
>und wie siehst es mit dem Komfortverlust im Winter bei -10Grad aus?
>Wir Benzinerfahrer frieren schon ganz ordentlich, aber ihr TDI-Fahrer braucht ja wohl eine gute Polarausrüstung. :wink:
>Werden die Kosten für Standheizung und Daunenjacke auch in die Kalkulation aufgenommen?
>McRaab
>dessensharanimwintererstnach8kmanwarmeluftdenkt

#11

Hallo,

> und wie siehst es mit dem Komfortverlust im Winter bei -10Grad aus?
> Wir Benzinerfahrer frieren schon ganz ordentlich, aber ihr TDI-Fahrer
> braucht ja wohl eine gute Polarausrüstung. :wink:

welcher Komfortverlust? :wink:

> Werden die Kosten für Standheizung und Daunenjacke
> auch in die Kalkulation aufgenommen?

Nein. Ich hab weder Standheizung noch Daunenjacke - aber eine Garage, in der die Temperatur nicht unter den Gefrierpunkt sinkt und außerdem einen seit sieben Jahren tadellos funktionierenden Zuheizer.

Gruß
Uli
dessensharanimwinterschonnach1bis2kmwarmeluftspendiert

#12

Ich behaupte, das der TDI den einzigen adäquaten Antrieb darstellt, es sei denn, der beste Feund ist ein Tankwart, dann kommen natürlich auch 1,8T und 2,8V6 in Frage…mal im ernst: der 2,0 zieht doch keinen hering vom Teller, schon gar keinen beladenen ShaGAla…

Aber es sollte natürlich trotzdem jedem sich selbst überlassen sein, ob man(frau) immer auf den allerletzten Cent schaut, oder auch ein wenig Fahrspass will…

*zwinker*

*in Erwartung von Protestmails der Benziner-Fraktion

#13

Wie schafts du das 1200km am Stück zufahen ohne anzuhalten…
Keine Pause für kleine Königstiger? Keine kleinen Gäste, die
maulen und mal raus wollen.

Also mein 1.8T hat ne Reichweite zwischen 600 und 650 KM.

Da ich 2 Kinder habe muß sowiso alle 2 bis 4 Stunden anhalten,
warum dann nicht schnell mal auf den Autohof tanken.

Außerdem bei 6000 Km Jahresleistung meines Verzeihung unseres Familienautos
reicht einmal im Monat tanken. Bei 2Monatan müßte ich es tun, da meine
Frau dann nicht mehr weiss, wo der Tank ist :wink:

Diesel oder Beziner ist in diesem Forum ein Lobby Frage und als
Benziner wird man von dem Rudel Dieseler meisten überfahren…
Man könnte es auch Ausdrücken „Leute freßt mehr … Millionen von
Fliegen können nicht irren“ :wink:

In diesem Sinne

#14

Wenn man mehr als ca. 18.000 bzw. weniger als ca. 12.000 Km im Jahr fährt dürfte die Antwort ja relativ einfach ausfallen …
Problematisch ist lediglich die „Grauzone“ dazwischen.

Fährst du gerne schnell oder viel in der Stadt ?
Benziner !

Fährst du häufig lange Strecken, voll beladen oder mit Anhänger ?
Diesel !

Ansonsten habe ich eigendlich nur mein „Killerargument“:
Der Wiederverkaufswert !
Schau mal auf die Gebrauchtwagenhöfe …
Die einzigen bezahlbaren ShaGalA sind Benziner oder Diesel die irgenwo eine versteckte Macke haben …

Viel Glück !
mavo
*deramliebsteneinenv6hätte*
*abersichtrotzdemeinentdigekaufthat*

#15

>Ich behaupte, das der TDI den einzigen adäquaten Antrieb darstellt, es sei denn, der beste Feund ist ein Tankwart, dann kommen natürlich auch 1,8T und 2,8V6 in Frage…mal im ernst: der 2,0 zieht doch keinen hering vom Teller, schon gar keinen beladenen ShaGAla…
>Aber es sollte natürlich trotzdem jedem sich selbst überlassen sein, ob man(frau) immer auf den allerletzten Cent schaut, oder auch ein wenig Fahrspass will…
>*zwinker*
>*in Erwartung von Protestmails der Benziner-Fraktion

Hallo,

Hier kommt schon mein Protest!! ;-)))

mit der Behauptung, der 2.0 zieht keinen Hering vom Teller hast Du nicht recht. Einen Hering schafft er gerade noch, aber viel mehr darf es nicht werden.
Ich habe einen 2.0, man braucht, gerade mit Caravan, viel Geduld, dafür kann aber in Ruhe die vorbeiziehende Landschaft geniesen.

Mein derzeitiger Gesamtverbrauchsschnitt liegt bei 10,54 L/100km. Ich hatte letztens einen 1.8T mit Tiptronic zum ausführlichen Test, der kam dabei auf 10,2l/100km, obwohl ich ihn heftiger gefahren bin, als ich meinen 2.0 fahre.

Von daher kann ich für mich sagen, als Alternative zum TDI ist der 1,8T für Wenig- und Kurzstreckenfahrer wie mich immer eine gute Wahl.

Nach den Berichten über die Eigenarten der TDIs hier im Forum ist zumindest meine Begeisterung für den TDI einem sachlichen Äbwägen der Vor- und Nachteile gewichen.
Für mich wäre ein TDI derzeit nicht die erste Wahl.

McRaab

#16

Hallo,

> Wie schafts du das 1200km am Stück zufahen ohne anzuhalten…

wer spricht denn von „1.200 km am Stück“ fahren? Natürlich sind bei langen Strecken Pausen angesagt, aber Pausen an Tankstellen find ich nicht so prickelnd, da gibts schönere Plätze, gerade mit Nachwuchs an Bord.

Dann hab ich (Holland ist gaaaanz nah …) eine Tanke vor Ort wo der Diesel rundweg ~15 Ct günstiger ist als hier in Deutschland. Ich fahre entspannt nach Österreich in Urlaub und mache mir keinerlei Gedanken über irgendwelche Tankpausen unterwegs, sondern tanke dann wieder in Österreich wo der Diesel auch günstiger ist als in D.

Und äußerst subjektiv: Ich mag einfach diese Gedankenspiele unterwegs „Wir müssen bald tanken, reichts noch bis zur nächsten Autobahntanke oder fahren wir runter und suchen uns ne Tanke neben der BAB?“ nicht.

Aber einen Glaubenskrieg will ich hier auch nicht führen, soll jeder nach eigener Fasson selig werden.

Gruß
Uli

#17

>Wer kennt die Kosten für Steuer vom TDI 1,9 und 2,0/2,3 Galaxy ?
TDI 1,9: 264.- dieses Jahr, 293.- ab nächstem Jahr
Gruss

#18

>Wenn wir schon bei Komfort sind: Was ist mit dem erheblich höheren, bzw. unangenehmeren Innenraumgeräusch des Diesels und des Themas: „Ich tanke nur mit Handschuhen, weil meine Hände sonst noch Tage später nach Diesel stinken“

Ich bin seit 5 Jahren Dieselfahrer (vorher über 20 Jahre eingefleischter Benziner) und habe mich in dieser Zeit vielleicht 2 mal darüber geärgert, dass meine Hände nach Diesel stinken. Die Hälfte (40000 km) bin ich mit Biodiesel gefahren; ist erstens deutlich billiger und zweitens stinken die Hände dann eher nach Pommes…

> Thema Urlaubsreise: Fahre ich mit dem Benziner nach Österreich oder in die Schweiz, dann möchte (!!!) ich dort sogar tanken, weil dort der Sprit erheblich günstiger ist.

Das ist natürlich ein Argument! Lieber den teureren Sprit fahren, denn dann kann man im Ausland billiger tanken…

#19

>>Wenn wir schon bei Komfort sind: Was ist mit dem erheblich höheren, bzw. unangenehmeren Innenraumgeräusch des Diesels und des Themas: „Ich tanke nur mit Handschuhen, weil meine Hände sonst noch Tage später nach Diesel stinken“
>Ich bin seit 5 Jahren Dieselfahrer (vorher über 20 Jahre eingefleischter Benziner) und habe mich in dieser Zeit vielleicht 2 mal darüber geärgert, dass meine Hände nach Diesel stinken. Die Hälfte (40000 km) bin ich mit Biodiesel gefahren; ist erstens deutlich billiger und zweitens stinken die Hände dann eher nach Pommes…
>> Thema Urlaubsreise: Fahre ich mit dem Benziner nach Österreich oder in die Schweiz, dann möchte (!!!) ich dort sogar tanken, weil dort der Sprit erheblich günstiger ist.
>Das ist natürlich ein Argument! Lieber den teureren Sprit fahren, denn dann kann man im Ausland billiger tanken…

Sorry, wenn du schon antwortest, dann lese alle Postings. Die Frage Diesel oder Benziner bezog sich auf einen Wenigfahrer, bzw. max. 10.000 KM pro Jahr und da sind dann die Spritkosten wohl „Nebensache“, bzw. werden durch einige anderen „Dieselnachteile“ aufgewogen.