Trommelnder AFN-Motor

Sodelle,
nun ist die Weihnachtszeit da und ich kann wieder mich an meinem laut trommelnden Sharan ranmachen.
Zur Vorgeschichte: Auto ist grundsätzlich ein Ersatzteilträger, aber ist voll fahrbereit. Als ich ihn gekauft habe, schnurrte der Motor schön angenehm - war sogar viel leiser als meine andere Möhre.
Nach ca. 1000 Km Fahrt wurde der Motor plötzlich ganz komisch laut, es hat wortwörtlich getrommelt aus dem LuFi-Kasten.
Ein kleines Video dazu ist hier:
drive.google.com/file/d/1GDNzLUD36DGPwOF-SgZTRn_-58RNVpcR/view?usp=sharing

Ich habe seither einiges an die Karre gemacht, Riemenspanner getauscht, LiMa mit Freilauf verbaut, Zahriemen gewechselt, aber das Trommeln blieb. Das Auto fühlt sich ein kleines bisschen schwächer an, als der Andere, aber bis 160 zieht es auch schön durch. Was noch auffällig ist, dass die Bremse nach kürzeste Standzeit hart wird.
Habt ihr evtl. Ideen, wo ich anfangen soll? Ein Kumpel meinte es ist die Nockenwelle, war mir aber nicht ganz nachvollziehbar, warum.
Eine Kompressionsmessung mache ich noch morgen, dann ist aber leider mein Latein am Ende, auch Verdacht will ich den ZK nicht demontieren…

#1

Habe das Video noch nicht hören können.
So wie hier? tx-board.de/threads/t5-klingt-wie-ein-trecker.50157/

Oder: www.youtube.com/watch?v=YDiMB7K4Xm4

Edit: Mit Kopfhörer ist es besser zu hören :slight_smile: Ja, hört sich auch bei Dir danach an.

Um die Nockenwelle anzuschauen reicht es ja aus den Ventildeckel abzunehmen.

Hier auch noch gut beschrieben: tx-board.de/threads/nageln-r5-bereich-luftfilterkasten-96kw-ohne-dpf.67149/ (ist verlinkt im ersten Link)

Wenn ein Auslassventil nicht mehr richtig öffnet, verbleibt Druck im Zylinder, der dann beim Öffnen des Einlassventils dort (entgegen der üblichen Richtung) herausströmt und im Luftfilterkasten poltert.

1 „Gefällt mir“

#2

Danke für die Tipps!
So metallisch und hart klingt es bei mir nicht. Eher dumpf. Und wenn ich ein bisschen mehr Gas gebe, dann verschwindet das Trommeln, es ist nur im Leerlauf zu hören.

Also ich habe heute den Ventildeckel abgebaut, auch 2 Videos gemacht aber für mich sieht die Nockenwelle sauber aus und es sind keine Beschädigungen erkennbar. Die Höhe der einzelnen Nocken ist überall exakt 46,5mm.
Wäre trotzdem für eine Begutachtung dankbar, da das Motorinnenleben für mich nich Neufeld ist:
drive.google.com/file/d/1jbBEc6hoFWDuKDldN_RNhFoJLEIyZiTO/view?usp=sharing
drive.google.com/file/d/1-H9fRAVjFhchUbBUZ08YlKcg2v_hx1TW/view?usp=sharing

Die Kompressionsmessung hat noch nicht geklappt, die 4. Glühkerze ist festgegammelt, ich bin am Rausbewegen. Dass es bei 40 Nm bricht habe ich an einer defekten Glühkerze getestet - da bleibe ich lieber immer schön bei 35.

#3

Auch wieder wahr: Da du einen Motor ohne PD-Elemente hast, sind die Nocken natürlich vernünftig breit, so wie es all die Jahre war.
Nockenwelle und Stößel(-flächen) sehen für mich gut aus.

Kann ein Hydrostößel trotzdem in der Form defekt sein, dass evt. ein Auslassventil nicht ganz öffnet?

An einer Kompressionsmessung würdest du das nicht sehen. Denn das Ventil wäre ja dicht. Es wäre ja zu kurz geöffnet.

Aber vielleicht ist es auch etwas anderes.

#4

OK, dann weiter mit den Testideen: in dem Fall müssten die Steuerzeiten für den einen Ventil nicht mehr stimmen.
Dann sollte ich beim MWB13 an dem betroffenen Zylinder irgendein Extremwert sehen, oder?
Ich mache noch die Kompressionsmessung durch, danach werde ich den Parameter auch auslesen.

#5

Wenn es den MWB13 bei VEP Motoren schon gab, schon. Evtl. spritzt die Pumpe zu früh ein (zB. wegen Bruch der Feder zur Einspritzzeitverstellung) was auch zu lauteren Geräuschen im Leerlauf führt.

#6

Ohne Keilrippenriemen ist das Geräusch auch da?

#7

#6
Definitiv, habe beim ZR-Wechsel getestet.
Das Geräusch kommt definitiv aus dem Luftfilterkasten bzw. vom Einsaugtrakt.

#8

Kompressionsmessung bei kaltem Motor ergab keine Auffälligkeiten. Werte zwischen 33-30 bar, was meiner Meinung nach ziemlich okay ist.
Übrigens, alle Glühkerzen waren hinüber - das Auto sprang aber trotzdem bei leichtem Minus noch ziemlich schnell an, was auch gute Kompression bedeutet.
Nun muss ich einiges noch richten was ich noch kaputtes gefunden habe (zerfallene Glühkerzenhülsen, Entlüftungsrohr gerissen), und schaue nach dem MWB13. Sollte bei dem Modell schon existieren.

#9

Frohe Weihnachten!
MWB13 sieht so aus:
Zyl.1: -0,21
Zyl.2: +0,21
Zyl.3: -0,49
Zyl.4: +0,47

Für mich Okay,jemand Einwände?

Aber beim MWB4, (Einspritzzeit) habe ich etwas seltsames entdeckt:
im Leerlauf 3,1° Soll- und Istwerte,bei 1900 U/Min 5,3 Soll, 5,5° Ist.
Im Label steht dass für den Leerlauf zwischen 2° - -3° zulässig sind. Spritzt er zu spät ein? Habe ich da falsche Steuerzeiten? Wie lässt sich es überprüfen?
Das Problem bestand auch vor dem ZR-Wechsel, und beim Wechsel habe ich nichts komisches entdeckt, ZR, Spanner und Rolle waren alle visuell unbeschädigt.

#10

Kennst Du das?

community.dieselschrauber.org/viewtopic.php-t-3195

#11

Bekannt ist das Verfahren schon, aber beim Anderen habe ich es nie gemacht.
Es war war leicht aus dem Kennfeld raus, aber nie so etwas komisches verursacht. Kann das die Ursache sein?