Motor Totalschaden trotz neuem Zahnriemen

Liebe Leute,
ich schreibe heute zum ersten mal etwas in diesem Forum und bin demzufolge etwas unsicher, wie man das richtig macht…
Bisher war ich nur gelegentlicher Leser einzelner Beiträge, da mein Seat bisher- bis auf Verschleißsachen- prima lief. Jetzt habe ich leider einen bösen Motorschaden…

ich hatte vor ein paar Tagen einen Motorausfall bei meinem Alhambra Bj. 2009 auf der Autobahn.
Der Motor ging einfach aus und das Fahrzeug mußte in eine Werkstatt transportiert werden. Dort wurde nach dem Abbau des Zylinderkopfes festgestellt, das der Motor irreparabel beschädigt ist (mehrere Ventile und die Ventilsitze verbogen bzw. angefressen, Ränder von den Zylinderbuchsen beschädigt). Also so, wie es wahrscheinlich aussieht, wenn der Zahnriemen reißt. Dieser ist aber in Ordnung und wurde auch erst vor ca.20000 km samt Wasserpumpe und Zubehör gewechselt. Der Motor hat jetzt 110000 km runter. Ich habe mir den Schaden heute angesehen und es sind deutlich mechanische Beschädigungen auch am Zahnrad oben am Kopf zu erkennen, wo der Zahnriemen darüber läuft. Es sieht so aus, als ob da ein loses Metallteil sich im Bereich von Zahnscheibe und Kopfgehäuse vagabundierend bewegt hat. Für mich unverständlich ist, dass ich keinerlei Geräusche beim Ausfall des Motors und auch keine unbekannten Bewegungen im Motorraum wahrgenommen habe. Er ging wie gesagt einfach aus. Der Werkstattmeister konnte mir das auch nicht erklären und meinte etwas von einem eventuell abgebrochenen Bolzen…?
Ich bin total ratlos was die Ursache sein könnte, da ja wie erwähnt schon vor Erreichen der 100000km Laufleistung der Zahnriemen erneuert wurde.
Ich möchte das Fahrzeug sehr gerne behalten, da es sonst in einem wirklich guten Zustand ist und für mich und meine Bedürfnisse perfekt passt. Ich habe ein paar Fotos von dem Schadensbild gemacht, die ich hier anhänge.
Ich muss mich nun um einen Austauschmotor kümmern und bin dabei sehr unsicher, weil man da ja kauft, ohne wirkliche Sicherheit zu haben, dass dann alles gut und länger funktioniert. Hat jemand einen Tip, wo ich eine vertrauenswürdige Quelle finde?

#1

Hi,

als erstes mal die Frage: Ist das jetzt dieselbe Werkstatt, die auch den Zahnriemen gewechselt hat?
Ich frage, weil die dann vielleicht keinen Fehler beim Einbau zugeben werden. Mir ist schon die Spannrolle kaputtgegangen und gerissene Stehbolzen gab es auch schon.
Die Auflagefläche der Spannrolle gehört beim Zahnriemenwechsel penibel gereinigt, aber auch eine gelöste Mutter (zB Spannrolle), oder Schraube (zB Nockenwellenrad) könnte dazu beitragen, dass der Riemen übersetzt.

#2

Hallo,
ja, es ist dieselbe Werkstatt. Meine Vermutung geht auch dahin, das sich etwas gelockert hat und dann den Schaden verursachte…
Der Werkstattmeister würde einen Einbaufehler aber sicher nicht zugeben. Nun ist die Frage, wie komme ich an einen guten Austauschmotor…

#3

Der Kollege Dreisatz sagt mir dass bei einer Fahrleistung von 110000km in 11 Jahren der letzte Zahnriemenwechsel etwa 2 Jahre her sein müsste. Nach 2 Jahren und 20000 ernsthaft die Werkstatt zu verdächtigen ist in meinen Augen genauso weit her geholt wie den Besuch des Fischrestaurants vor zwei Wochen für meine Magenverstimmung heute verantwortlich zu machen. Mir fallen zahlreiche Gründe ein, warum der Zahnriemen übergesprungen sein könnte.
Muß den wirklich der ganze Motor neu? Ein anderer Kopf tut es nicht?

3 „Gefällt mir“

#4

#3
100% Zustimmung.

Cu
redjack

#5

Danke für eure Kommentare.
Ich möchte niemand verdächtigen, sondern nur gerne eine plausible Erklärung für das Desaster haben. Ich dachte bisher, dass durch einen rechtzeitigen Zahnriemenwechsel und den sachgerechten Einbau ein solcher Schaden sicher vermieden werden kann. Es wird ja auch immer vor Nachlässigkeit gewarnt in dem Zusammenhang. Vielleicht könnt ihr mir ein paar Gründe nennen, warum das trotzdem passieren kann…Man fragt sich ja dann immer auch, ob mann selbst einen Fehler gemacht hat…
Da anscheinend auch die Zylinderlaufbuchsen oben am Rand leicht beschädigt sind, ist nach Aussage des Monteurs wohl eine Regenerierung des Motors zu aufwendig oder zu teuer. Meine zentrale Frage nochmal: könnt ihr einen Tip geben, wo man einen akzeptablen Motor bekommen kann? Ich werde mir zu der Frage ob der Motor Totalschaden ist oder nicht, wohl doch eine zweite Meinung einholen… Ich bin im Gegensatz zu manch anderem hier kein erfahrener Schrauber oder KFZ Mechaniker. Deshalb ist bei meinen Fragen und Beschreibungen immer eine Ungenauigkeit in der Wortwahl enthalten. Über die grundsätzlichen Wirkmechanismen und technischen Zusammenhänge beim Auto habe ich aber einen guten Überblick. Ich bin dankbar, dass sich hier im Forum ein paar Leute die Mühe machen, auch einem KFZ technischen Laien hilfreiche Antworten zu geben.

#6

#3 Stimmt im Grunde schon, aber die Laufspuren auf dem Rad sind schon sehr seltsam für einen Motor mit 120.000 km auf der Uhr. Auch die Werkzeugspuren auf dem dritten Bild sind mehr als fragwürdig. Ich würde mal auf einen falsch montierten Riemenspanner tippen. Den Kratzern nach wohl mit dem falschen Werkzeug vorgespannt.

#5 Warum der Zahnriemen übersprungen ist wird sich wohl nicht sicher klären lassen. Ob die Werkstatt den Fehler verursacht hat kann man ohne Beurteilung aller Teile nicht sagen. Dazu müsste man den Riemen und die zugehörigen Teile sehen. Die sind aber alle schon sauber demontiert worden und auf dem Bild nicht mehr sichtbar.

#7

#6 Ich kann den Ausführungen von Chaot zustimmen.

Die Spuren am Rad müssten auch zu Spuren am äußeren Rand des Rades des Riemenspanners geführt haben.
Hast du Fotos vom Riemenspanner?

Alle mittleren Einlassventile flächig und die benachbarten an den Kanten haben aufgesetzt, was für die vier Zylinder ja nur nacheinander geht, d.h. die Nockenwelle ist nicht stehen geblieben. Der Zahnriemen ist vermutlich um einige Zähne gesprungen, was zu einer Verspätung der Nockenwelle geführt hat, so dass die Einlassventile dem sich nähernden Kolben zu spät aus dem Weg gegangen sind.

Hast du Fotos von den genannten Beschädigungen an den Laufbuchsen? Ich kann mir das nicht vorstellen, was und wovon das sein soll.

Basierend auf dem was ich bisher gesehen habe, würde ich versuchen den Motor mit einem überholten Kopf wieder zum Laufen zu bringen.