Hauptsicherung verschmort

Hallo ihr Lieben,

nachdem ich von meinem letzten Urlaub nun zurück bin, erlaube ich mir einen Hinweis an alle (oder auch nicht)zu geben.

Bei unserem Besuch in Monaco (Sohnemann wollte auch mal Sportwagen sehen),fiel bei der Fahrt ohne Vorwarnung die ganze Elektrik aus. Innerhalb von ein paar Sekunden, kam erst die ABS-, dann die Airbag- und zum Schluß noch eine schöne rote Lampe und dann ging nichts mehr. Na gut, dachte ich. Eventuell Batterie tot (kannte ich schon vom Winter - Batterie leer).

Zum Glück haben wir vor einem Hotel gestanden und die netten Pagen konnten einen Voyager herbeizaubern, woran ich mein Starthilfe-Kabel anschließen konnte und weiter ging es. Leider nur ca. 500m. Der selbe Mist wieder, es ging nichts mehr keine Warnblinke - nix. Mitten vor einer Tunneleinfahrt.

ADAC in Lyon angerufen, Problem geschildert. Die freundliche Dame vermittelte mir den Pannenhelfer, der in Cannes stationiert war und teilte mit, das dieser in ca. 30-60 min da wäre. Wir warteten und 2 nette Polizisten halfen uns bergab an einen Randstreifen zu rollen. Nach 60 min rief der liebe Gelbe Engel an und fragte nach dem neuen Standort und teilte mit, das er in 5 Minuten da wäre. In der Zwichenzeit hatte ich aber den Laptop schon ausgepackt und habe mal per VAG-Com nachgeschaut, was der ganze Spaß soll (nach dem wegrollen war auf einmal Saft wieder da, aber zum anlssen reichte es nicht). Per PC war alles iO nur der Fehler Klemme 30 zu niedrige Spannung. Der Gelbe Engel kam und ich teilte ihm meine Sorge mit. Erste Reaktion war etwas verblüfft, da er es sonst immer mit eher Ahnungslosen zu tun hat. Da wir beide „etwas“ von KFZ-Elektrik verstanden gingen wir auf Fehlersuche. Batterie Leerlaufspannung ca. 10V. Mit Hilfsbatterie das Auto angelassen, lief wunderbar. Hilfsbatterie weg - Spannung sackte bis auf ca. 6V runter und aus die Kiste. Oh Sch… dachten wir - Lichtmaschiene im Eimer. Nochmal mit Hilfsbatterie angelassen und an der Lima gemessen - Ladespannung absolut in Ordnung. Komisch, dachten wir und schauten weiter. Da fiel dem ADAC-Mann auf, das der Haupsicherungskasten etwas verschoben aussah. Das Ding aufgemeißelt (normal aufmachen ging nicht mehr) und darin war die 150A-Sicherung und der Kabelschuh Richtung Lima total verschmort. Nach einer Suche in seiner Sicherungsbox einigten wir uns erst einmal auf ein kurzschließen der ganzen Geschichte und ein Strommessen (ein Zangen-Ampere-Meter hatte er an Bord). Ohne eingeschaltete Verbraucher erreichten wir 64A, mit Lüftung und Licht ca. 86A. Daraufhin schauten wir in der ADAC-Datenbank nach und siehe da, das Problem ist dort sehr Wohl bekannt. Wir schraubten eine 100A-Sicherung provisorisch ein und der ganze Spaß hat bisher gahalten. Am Freitag schnell noch einen neuen Kasten bestellt und nächste Woche wird alles wieder heile gemacht. Als Ursache kam für uns nur in Betracht, das der Kabelschuh zur Lichtmaschine oder der Anschluß in diese Richtung korrodiert war. Bild vom Provisorium habe ich mal ins Album gestellt.

Vielen Dank noch einmal an den netten Engel des ADAC (Nr . 0821).

#1

Hallo ndull,

gut, daß alles noch geklappt hat. Du hast im übrigen, neben den diversen Klima- und Zuheizerpostings, einen der beliebtesten Threads gefunden: click.gif

Gruß, Thomas

#2

Oh oh, ich hatte über die Suche nach Haupsicherung gesucht und nix gefunden. Na gut wurde es mal wieder hervorgeholt.

#3

Heute war ich in meiner Werkstatt und habe den Hauptsicherungskasten für 23.15Teuro bekommen. Gleich gewechselt, das Kabel zur Lima gekürzt und funzt. Was will man mehr.

#4

Hallo ndull,

ich komme gerade aus dem Urlaub zurück und hatte das gleiche Problem, evt noch schlimmer. Und wie der Zufall es wohl will, es ist mir auch in Monaco passiert. Mitten in der Hauptverkehrszeit auf einer der Ausfallstraßen ohne Ausweichspur.

Es wahr nun wiedermal eines der Hauptkabel mit 110 A Sicherung. Wie mir der (wirklich) freundliche Ford-Meister in Nizza erklärte, sei dieses Problem durchgängig bekannt. Ursache ist die Mutter, die den Kabelschuh fixiert. Die rappelt sich durch die enorme Hitzebelastung (Licht, Kimaanlage usw.) regelmäßig los. Hierdurch kommt es zum Wackelkontakt, Funkenschlag und noch höheren Hitzeentwickungen im Stromnetz. Die Leute bei Ford-Nizza (Nice) achten deshalb sehr auf dieses Problem und ziehen diese Schräublein bei jeder Inspektion nach. Leider scheint das meinem „Freundlichen“ in Deutschland (Dülmen) nicht bekannt zu sein. Diesen Sicherungskasten hat er im Frühjahr erneuert, weil er schon einmal verschmohrt war. Kurz vor dem Urlaub hat er bei der Inspektion offensichtlich nicht nachkontrolliert. Das hat uns den Urlaub zumindest für eine Woche versaut. Es hat nämlich auch noch das Hauptkabel verglüht. Das hat vier Tage gedauert bis alle Teile verbaut waren. Und nun muss der Kabelbaum wohl noch erneuert werden. Bin mal gespannt wie mein „Freundlicher“ hierzu reagiert.

Ich habe mich auch desshalb hier gemeldet, damit Euch nicht ähnliches passiert. Einfach mal öfter in diesen Hauptsichrungskasten schauen und die 10er Muttern nachziehen, oder gleich gegen sebstsichernde Muttern austauschen. Bitte aber keine Selbstsicherung mit Plastikeinsatz oder Loctite verwenden, sondern welche mit z.B. Kupfersicherung. Da soll ja auch weiter Strom fließen…hi, hi.

Sorry wenn ich hier evt. ein durchgekautes Thema angesprochen habe, bin halt noch neu im Forum. Entschuldigt es bitte einfach.

Viele Grüße

#5

Wir sind sehr froh, dass wir dieses Forum im Internet gefunden haben. Wir hatten genau das gleiche Problem mit unserem Galaxy, Bj. 06. Mein Mann hat den Beitrag im Internet gelesen. Als wir zu unserer Ford-Werkstatt gefahren sind, hat uns der Meister gesagt, dass offensichtlich die Lichtmaschine defekt ist. Mein Mann hat ihm gesagt, was er im Forum gelesen hat, der Mitarbeiter blieb aber dabei, dass es die Lichtmaschine sei. Wir haben ihn gebeten, diese zu prüfen. Das hat er uns zugesagt. Einige Zeit später hat er sich gemeldet und uns mitgeteilt, dass er die Lichtmaschine geprüft habe und diese defekt sei. Eine neue würde € 1.000,00 kosten. Auf unsere Frage, warum die Lichtmaschine so teuer wäre, hat er uns gesagt, dass es eine spezielle Lichtmaschine wäre, die in England bestellt werden müsste, die Lichtmaschine würde € 750,00 und der Einbau € 250,00 kosten. Das erschien uns sehr teuer und mein Mann hat das Auto wieder in der Werkstatt abgeholt. Er ist dann zum Bosch-Dienst gefahren. Dort hat man genau das gleiche gemacht, wie im Beitrag oben beschrieben. Kosten: € 10,00 ! Das Auto läuft bis heute einwandfrei. Wir haben daraufhin an das Autohaus geschrieben, von dort aber nur die lapidare Aussage erhalten, dass das Problem mit der Hauptsicherung nicht bekannt wäre. Kein Wort dazu, dass uns gesagt wurde, dass die Lichtmaschine geprüft wurde und defekt wäre ! Wir haben uns daraufhin an Ford Deutschland gewandt, aber bisher nur die Nachricht erhalten, dass man sich melden würde. Das ist nicht geschehen. Wir finden das sehr bedauerlich. Offensichtlich hat man bei Ford wenig Interesse an seinen Kunden. Schade.

#6

#4
Kannst du mir beschreiben so diese Mutter sitzt? Hast du vielleicht noch ein Foto davon?

#7

Marko, hast Du nicht auf den Link in #1 geklickt?

Edith sagt: So wie ich das sehe, hast Du es gefunden. www.sgaf.de/get_comment/1138294#comment-1138294 Gute Rückreise und viel Erfolg!