Bremsen bremsen nicht mehr so gut

Hallo,

vorgestern löste ich nach vielleicht 30 Stunden Parkzeit meine Handbremse und fuhr los. Da knallte es sehr laut - dachte es käm von hinten, Bremsen hättes festgesessen.

Nun, als ich zur nächsten Kreuzung kam, da wollte der Wagen kaum noch bremsen. Zum Glück in der Siedlung mit wenig Verkehr. Nach ein paar mal Pumpen auf dem Bremspedal, schien alles wieder gut zu sein.

Ich fand die Bremsleistung eigentlich fast normal, es rumpelt etwas beim Bremsen. Vollbremsungstest - okay, funktioniert.

Als ich dann einen Tag später auf der Autobahn von 190km/h runter bremsen wollte, merkte ich doch, dass die Bremsleistung vielleicht nur 3/4 oder 2/3 wie normal ist.

Das macht mir doch etwas Sorgen. Ist euch schonmal so etwas passiert oder habt ihr eine Ferndiagnose?

Schönen Gruß

Axel

#1

Hallo Axel,

bin zwar mit „Ferndiagnosen“, gerade, wenn es Bremsen angeht, sehr vorsichtig, aber das hört sich einfach so an. als ob, durch die Witterung, deine Scheiben „Flugrost“ angesetzt haben. Der Knall beim losfahren spricht eigentlich dafür, dass die Beläge sich vom Rost gelöst haben. Schau Dir mal nach der nächsten (längeren) Fahrtpause Deine Scheiben an, da dürfte deutlich Rost zu sehen sein. Normalerweise reibt sich der Flugrost nach ein paar vorsichtigen Bremsungen wieder ab und Du müsstest wieder die volle Bremskraft haben.

Zumindest ich habe den Rost an den Scheiben, wenn ich nur abends den Wagen bei kalter feuchter Witterung in die Garage stelle. Das erste „Anbremsen“ am nächsten morgen, hört sich an, als ob ich keine Beläge mehr hätte.

Bist Du immer noch skeptisch? Dann ab in die Werkstatt…

Gruß, Thomas

#2

Hast du schon die Bremsen optisch kontrolliert?

Verliert er Flüssigkeit??

Vielleicht ist ein Bremskolben festgesessen und hat sich wieder gelöst, möchte jetzt aber nicht mehr so recht mitmachen.

Bin allerdings kein Experte.

Trotzdem würde ich das dringend untersuchen lassen, es sei denn du möchtest schneller als normal deinen Schutzengel in Anspruch nehmen.

#3

Danke für die ersten Antworten.

Ja, den Flugrost kenne ich - der ist ja bei diesem Wetter schnell da. Ich habe die Scheiben mir angeschaut, aber nichts besonderes festgestellt.

Es sind noch die ersten Scheiben drauf (70tkm) und war noch vor 4 Monaten noch 4mm vor Bremsscheibenverschleißgrenze. Die Bremsbeläge habe ich nicht kontrolliert - habe da bislang auf die Verschleißanzeige vertraut. Bzw. plötzlicher Bremsverlust würde ich nicht auf „über Nacht im Winter verrottet“ tippen. Da hört sich das mit dem klemmenden Bremskolben schon logisch an.

Gruß

Axel

#4

Bestimmt renne ich bei Dir offene Türen ein, aber ich würde mal zur Werkstatt fahren und die Bremsen mal auf dem Prüfstand testen lassen. Dann solltest Du schnell wissen, wo man mal genauer hinschauen sollte.

Viel Glück und wenig Verkehr auf dem Weg in die Werkstatt.

#5

Hatte mal bei einen Fiesta selbes Phänomen,stieg auf die Bremse gab einen lautes knacken .(weil du nur mehr 4mm oben hast) ich würde schauen ob nicht der Belag vom Bremsklotz runter gerutscht ist 8) ,war bei mir so

#6

Bei ATU machen die einen kostenlosen Bremsentest auf dem Prüfstand (natürlich in der Hoffnung etwas zu verkaufen)

#7

So, bin wieder daheim. (War am Wochenende unterwegs.) Gut angekommen, keine besondere Schwäche der Bremse entdeckt, bin aber in hoher Geschwindigkeit auch nicht in die Bremsen gegangen.

Was ich so im Dunkeln an der Bremsscheibe entdecken konnte: Keine Ungereimtheiten, also nur normale Bremsspuren, keine Riefen, kein raushängender Belag… Die Bremse ist auch leiser geworden, rumpelt also auch nicht mehr - es war nie stark, aber etwas mehr als „sonst“. Heute habe ich auf der Fahrt eigentlich keinen Unterschied zu sonst gemerkt.

Ich werde aber weiterhin ein Auge draufwerfen.

Gruß

Axel

#8

Ich war gestern bei ATU auf dem Bremsenprüfstand. Kostet da nichts.

Die Bremsen machen ihr Arbeit gut und gleichmäßig. Da haben wir uns auf der Bühne die Bremsen genauer angeschaut und haben nichts entdeckt. Der Mechaniker meinte, ich sollte mal die Scheiben wechseln, die seien ja schon runter. Ich sag ihm: Vor 4 Monaten hatte ich noch 24mm - Verschleißgrenze liege bei 21mm. „Sooo viel Verschleißgrenze?“ Da hat er im Computer nachgeschaut. Stimmte. Gemessen: 23,x mm.

Also noch nicht schlecht. Die Bremsklötze seien hinten schon etwas mehr runter als vorne. Er wollte mir ein Angebot machen: Ich sag: Nee, lassen se mal, ich will original-VW. (Und will da nichts bei ATU machen lassen.)

Die einzige Erklärung wäre: Die Bremsklötze wären wohl etwas verkanntet gewesen und beim Losfahren haben sie sich grade „geknallt“. Und die Druckzylinder wären da noch nicht in der passenden Position gewesen, sodass dann die erstmal bis an die Bremsklötze gepumpt werden mussten.

Habe heute auf der Autobahn mal heftig gebremst und hatte schon ein besseres Gefühl.

Naja, dann scheint ja alles noch im Grünen zu sein.

Gruß

Axel

#9

Hallo Axel,

Deine einmaliges Knacken beim Anfahren hatte ich zwar noch nie gehabt, dein Problem auf der Autobahn kann ich aber bei mir reproduzieren. Es ist bei mir eindeutig wetterbedingt und von der Nutzung der Bremse abhängig.

Seit einiger Zeit fahre ich regelmäßig Sonntagabend (ab 21:00 Uhr) von Berlin nach Leipzig. Da ich gerne Landstraße fahre und die Strecke auf der B2 ganz angenehm ist, fahre ich immer diese Strecke. Da die Strecke um die Zeit so gut wie leer ist und ich die Strecke ziemlich auswendig kenne, muss ich die Bremse kaum betätigen. Die Motorbremse reicht meistens.

Wenn nun die Fahrbahn feucht oder sehr nass ist, habe ich beim ersten Bremsen nach längerer Fahrt eine spürbar beeinträchtigte Bremswirkung. Besonders momentan mit dem vielen Streusalz auf den Straßen kann ich den Effekt verstärkt beobachten. Danach ist wieder alles i.O.

Wenn ich das Fahrzeug nach so einer Fahrt abstelle und am nächsten Tag wieder losfahre, habe ich manchmal bei der ersten Bremsung auch die von Dir beschriebene verminderte Bremswirkung.

Viele Grüße

Dirk

#10

Hallo Dirk,

oha. Noch einer mit schlechter Bremswirkung.

Auf der Autobahnfahrt war das Wetter allerdings trocken. Deswegen wohl nicht ganz vergleichbar. Zumal die zweite „Testbremsung“ (aber nicht so dolle gebremst) auf der Autobahn auch nichts besonderes versprach (also wohl nicht viel besser).

Nach meinem Knacken fuhr ich auf der Straße, die noch mit etwas Schneematsch beäumt war. War eigentlich schon ein Großteil weggetaut. Auf der Straße wird nicht gestreut und auch schonmal viel mehr Schnee - würde ich auch nicht auf meine Situation anwenden.

Aber ist zu wissen, dass man solche Faktoren ggf. mit einbeziehen kann. Trotzdem Danke für deine Info!

Gruß

Axel

#11

Vor einigen Wochen hatte ich auch das Phänomen, dass beim ersten Bremsvorgang die Bremse ihren Namen nicht verdiente! Da kommt man schon ein klein wenig ins Schwitzen. :oops:

Das ist mir so etwa 3 - 4 mal passiert, dann nicht mehr. Sicher, die gesamte Bremsleistung ist halt auch nicht mehr so wie sie mal war, das dürfte aber in der Natur der Dinge liegen. Ich werde mal diesen Sommer die Bremsen zerlegen, reinigen und schmieren. Das nehme ich mir schon seit rund 3 Jahren vor. :anxious: