Batterie in Rente ?

Hallo zusammen,

die Batterie meines Galaxy (2,3 WGR ) scheint in Rente zu müssen. ( 12V 60AH )

Nach aufladen ist die nach 2 Tagen Garage nahezu leer, bei Nachtfrost sogar nach einem Tag.

Das Ding ist erst knappe 5 Jahre alt.

Kann ich im Falle eines Austauschs auch nen höheren AH-Wert nehmen?

Galaxy EZ: 1998 , 2,3 WGR , 176tkm, Jährliche Fahrleistung ca. 3 - 5 tkm.

Grüße aus Frankfurt und bleibt gesund.

Reimar

#1

Bis 100 Ah passt in die Halterung. Ich habe im TDI ne 80er drin.

Gruß Uwe

#2

Je größer die Kapazität desto geringer die relative Entladung, desto länger die Lebensdauer der Batterie.

Ein Bleiakkku fühlt sich pudelwohl, wenn er voll geladen ist. Jedes starke Entladen, lässt ihn altern. Wenn dein 60Ah-Akku zu schädlichen 50 Prozent entladen war, hat ein 100-Ah-Akku noch unkritische 70 Prozent Restladung.

Fazit:
Wenn man einen möglichst lange Lebensdauer anstrebt, immer die größte Kapazität wählen, die von der Baugröße passt und die man sich leisten will (kann).
Bei modernen Autos musst der Batterietyp zusätzlich auch noch vom Batteriemanagementsystem unterstützt werden.

#3

Bei diesem Fahrprofil würde ich auch eine möglichst große Batterie nehmen und insbesondere im Winter gelegentlich ans Ladegerät hängen.

Gruß

#4

Maximale Kapazität hineinbauen, ich habe auch eine 100AH Batterie verbaut,
unter 100 Euro, Markenbatterie, da die Serienbatterie (von VW für ca 170 Euro / 74AH)
ab -5 Grad zu schwach war um den Motor zu starten … eine neue Batterie!
Wahrscheinlich mag der Motor keine Laternengarage…,
Wir fahren auch unter 10Tkm pro Jahr, und das Ladegerät wird sporadisch 1x pro Monat drangehängt, von O bis O, also im Winter, wenn Sitzheizung, Heck/Frontscheiben Heizung aktiv ist, der Zuheizer läuft, und meist auch Licht an der Batterie zehren.
Dann sollte die Batterie auch so 3-4 Jahre halten, und dann gibt es eine neue vom Zubehör.
Bei dem 98er Baujahr sollte Start/Stop oder Batteriemanagement eh noch nicht vorhanden sein.

Gruß
Peter

#5

Logisch. Ich sagte deshalb ja auch „Bei modernen Autos…“ Damit meinte ich nicht den 73-Prozent-Oldtimer. 8)
Falls das aber jemand liest, der mit einem jüngeren Baujahr mit BMS unterwegs ist. Dort muss man dann ein paar Sachen mehr beachten und kann eben nicht so einfach mal die Batterien tauschen, wie man lustig ist.

#6

Der SGA war bis zum Ende seiner Bauzeit in 2010 frei von solch „neumodischem Krams“. Oldtimer ab Werk :wink:

Oliver