Alhambra 1.8T/Benziner, Alternator, schon der 2. Defekt

Hallo Gemeinde!
Im Zuge der grösseren Winter-Revision (Zahnriemen mit allem/Kühler/Schläuche/Thermostat/Ausgleichsbehälter)
an meinem Ali 1.8T von 2002, habe ich, um einen besseren Zugriff auf den Thermostaten zu haben, den Alternator
ausgebaut und durch die Öffnung des fehlenden Kühler/Lüfterpakets, problemlos rausnehmen können.
-Rausgenommen habe ich ihn eigentlich, um die Gewindehülsen am Schraubstock etwas zurück zu drücken,
damit man ihn besser einbauen kann.
-Auf der Werkbank abgelegt, habe ich dann gemerkt, dass da aus den Lüftungsschlitzen des Alternators, ziemlich viele
Metallspäne rausgekommen sind. Mehrmaliges schütteln verstärkten den Effekt noch…

Es versteht sich von selbst, dass ich ihn durch ein Austauschteil von Bosch ersetzt habe. Aufgrund der delikaten Einbaulage,
ist er ja nicht so einfach auszubauen…
Innerhalb von 135’t Kilometer habe ich nun zwei neue/revidierte Alternatoren gebraucht. Der Erste hielt bloss 55’t Kilometer,
was doch nach meinem Empfinden sehr wenig ist. Der Zweite hat jetzt somit 80’t durchgehalten.

Ich frage mich, ist das heutzutage normal oder wie sind da eure Erfahrungen?

Ich wünsche allseits einen schönen Sonntag!
Beste Schraubergrüsse.
Bernhard

#1

Ist nicht normal. Lichtmaschinen (wie die Dinger auch gerne genannt werden) sind eigentlich Lebensdauerbauteile. Wenn überhaupt, geht mal ein Regler Hops.

Oliver

#2

Hallo,
warum wurde die erste Lichtmaschine ausgetauscht?
Was war an der zweiten (mit den Metallspänen) eigentlich defekt ?
Gruß

#3

Hallo zusammen!
Bei beiden Lichtmaschinen kenne ich den Defekt nicht. Die Erste setzte mit der Ladetätigkeit (zum Glück hat der 1,8T Sport ein Voltmeter an Board) drei Tage vor unserer Italienfahrt (Total 3’500km) aus. Da blieb einfach keine Zeit Nachforschung zu betreiben. Zumal bei einem Austauschteil das Altteil direkt abgegeben wird.

Die zweite Lichtmaschine lief eigentlich problemlos. Keine Geräusche, Ladung normal und Freilauf ok. Um den Spänen auf die Schliche zu kommen, hätte man wieder zerlegen müssen, was mir bei den aufwändigen Gesamtarbeiten diesmal auch zu viel war.

Werde aber wohl das Thema im Auge behalten (müssen), speziell vor längeren Urlaubsfahrten.

Beste Schraubergrüsse.
Bernhard

#4

Nach dieser Antwort, und

würde ich behaupten, dass etwas vorschnell gehandelt wurde. Aus Zeitgründen vielleicht auch richtig, dann ist aber die gesamte Fragestellung verfehlt.

Gruß

1 „Gefällt mir“

#5

Hallo Sharan als Zweitwagen
Du musst immer bedenken, dass die Lichtmaschine beim 1,8T/Benziner (ev. bei den TDI mehr Platz?) nicht so einfach ausgebaut werden kann. Experimente können da sprichwörtlich ins Auge gehen! Auch wenn der Spanner des Keilrippenriemen und der gesamte Luftfilterkasten ausgebaut wird, ist da nix mit genügend Platz für den Ausbau. Ev. könnte ein Weg sein, das Motorlager auch auszubauen und den Motor anzuheben. Leider habe ich die Geschichte mit den Spänen erst entdeckt, nach dem auf der Steuerseite alles wieder eingebaut war (Zahnriemenwechsel, mein Thread hier im Forum), sonst hätte ich das ausprobieren können. Entsprechend musste ich mich auch jetzt beim zweiten Defekt oder auch Unsicherheit betr. der Späne, recht schnell entscheiden, das Teil zu tauschen, so lange der Kühler und das Lüfterpacket noch draussen war. Bei „normalen“ Platzverhältnissen wäre das kein Thema gewesen. Dann hätte ich die Späne ausgeblasen und den Alternator wieder montiert, natürlich unter Beobachtung.
Gruss. Bernhard

#6

Hallo wob100,
ich muss nochmals wiederholen. Das Ganze ist schon nachvollziehbar, dass man aus Zeitgründen die Lichtmaschine komplett tauscht statt zu reparieren.
Auch die ungünstige Einbauposition zwingt u. U. dazu. Das waren deine Prioritäten.
Damit ist für mich trotzdem die Fragestellung verfehlt.

Natürlich war die Lichtmaschine ohne Ladefunktion nicht zu gebrauchen. In vielen Fällen wäre einfach der Regler auszutauschen und die Lichtmaschine hätte wieder funktioniert .

Im zweiten Fall wurde eigentlich eine funktionierende Lichtmaschine vorsorglich getauscht, das war möglicherweise auch nicht falsch, sagt aber letztendlich nichts über die Fehlerquelle selbst.

Nach meinem Verständnis gab es nur eine defekte Lichtmaschine.
Ärgerlich, kommt leider vor.

Gruß

#7

Hallo, ich musste meine auch schon zwei mal tauschen.
Allerdings immer aus Strommangel.
Im Cockpit konnte man gut sehen, das nur noch 12,5V herauskam.
Ich denke es lag an den hohen Widerständen im Stromnetz.
Man beachte den Sicherungskasten samt Kabel und die Masseverbindungen.
Aus und Einbau wird mit jedem Mal besser :slight_smile:
Gruss Claudius

#8

Hallo Claudius!
Wie nimmst du sie jeweils raus? In Richtung Motorlager? Was muss raus vorher, dass das geht?
Ich muss ehrlich sagen, dass ich da ohne grössere Zerlegung keinen Weg sehe…
Danke und Gruss.
Bernhard

#9

Hallo Bernhard,
also der Scheinwerfer sollte raus.
Dann den Stossfänger auf Servicestellung bringen.
Dann hast Du genug Luft um den Generator
herauszuholen.
Beim ersten mal hab ich auch verzweifelt.
Beim zweiten mal gings sehr schnell…

Gruss Claudius

#10

Hallo Claudius
Interessant, danke. Flüstermodus on: -auf die Gefahr hin, mich total zu blamieren, wie stellt man den Stossfänger in die „Servicestellung“? Flüstermodus off.
Gruss. Bernhard

#11

Gib mal den Begriff Servicestellung in der Suche ein. Da wird es gut erklärt.
Grob gesagt, Stossfänger ab und danach den Träger lösen. Dann kannst Du die ganze Front um die paar wichtigen Zentimeter nach vorne ziehen.
Hört sich jetzt kompliziert an, geht aber wirklich schnell und einfach !!!
Gruss Claudius

#12

Super, danke!