Re: Funktionsweise des Türschlosses SGA I & II

Bild von uborka

Hallo Dr. Fraggle, sehr schöner Bericht. Danke dafür.

Kennst Du die Ursache, wenn der innere Hebel beim Entriegeln von "in der Griffmulde" nicht ganz in die "Neutralposition" geht, sondern noch "etwas in die Griffmulde hinein" stehenbleibt?
Nach Deinen Bildern vermute ich, dass das durch Spiel im Bowdenzug verursacht sein könnte.
Kannst Du sagen, wo dieses Spiel entstanden sein könnte und wie man es reduzieren kann?

Das oben links auf diesem Bild am Ende des Bowdenzuges sieht wie ein Einstellgewinde aus. Wie wird es verwendet?
Türschloss komplett

Grüße Gábor

Re: Funktionsweise des Türschlosses SGA I & II

Bild von Dr._Fraggle

Stimmt. Auf den Bowdenzug könnte man im Artikel auch noch etwas eingehen.

Korrekt, an der Riffelmutter oben im Bild kann man die Länge einstellen. Griff zu weit drin - Zug zu kurz. Griff zu weit draußen - Zug zu lang. Eigentlich stimmt die Einstellung aber einmal ab Werk und braucht nie wieder angefasst zu werden.
Hast Du das Schloss schonmal ausgebaut? Dann vermute ich, daß beim Einbau irgendwas geklemmt hat und nicht 100% an Ort uns Stelle sitzt, sondern irgend verrutscht oder verklemmt ist und dadurch der Zug ein paar mm zu kurz.

 Mobile Version
Customize This