Forenbeitrag (mehr als 15 Kommentare)

Nach Zahnriemenwechsel, Feinjustage?

Bild von Garfild

Hallo liebe Forianer,
Vorgestern habe ich den Zahnriemen gewechselt. Geprüft habe ich wie die Anleitung von VW-Erwin, Kurbelwelle zwei Mal gedreht und aus der Drehbewegung die Welle arretiert. Der Arretierstift von Nockenwelle ging nicht rein. Die drei Schrauben von NW gelockert und die KW leicht zurück gedreht bis der Stift komplett in die dafür versehenes Loch im NW einrastet, danach aus der Drehbewegung die KW arretiert und die drei Schrauben wieder mit 25Nm angezogen. Arretiert Werkzeuge raus und die erneute Prüfung. Dies Mal liessen sich beide Wellen locker arretieren und der Pfeil am Spannrolle war da wo er sein sollte.
Danach die MWB 4 angeschaut und Synchro angel lag bei -1,1. Beim warmen Motor -1,7. Nun die Frage: soll ich es dabei belassen oder den Wert Richtung Null korrigieren. Ich möchte nur meine Frage beantwortet haben und keine erneute Diskussion aufreißen. Denn in der Vergangenheit wurde ausreichend darüber diskutiert.
Dank und Gruß von Garfild

Re: Nach Zahnriemenwechsel, Feinjustage?

Bild von Dr. Cache

Ich habe auf Null korrigiert.
Nicht weil ich wollte, sondern weil der Vorbesitzer gepfuscht hatte, der Spanner sich gelockert und ZR an das Gehäuse geschlagen hat.
In diesem Atemzug habe ich dann gleich die Synchronisation auf Null gestellt.

Re: Nach Zahnriemenwechsel, Feinjustage?

Bild von Garfild

Danke, mir geht es darum, dass wenn ich beim Nachprüfen so ein gutes Ergebnis hatte, die Korrektur trotzdem durchziehen sollte?
LG auch daheim.

Re: Nach Zahnriemenwechsel, Feinjustage?

Bild von Dr. Cache

Wenn ich es offen hätte würde ich es machen, aber nicht einfach so.

Re: Nach Zahnriemenwechsel, Feinjustage?

Bild von toum-toum

Ich habe es beim ersten Mal korrigiert. Lag da auch so in deinem Bereich. Ds ist dann doch etwas Deutsches bei mir durchgekommen - muß genau sein. Aber wenn man es nicht macht, ist es auch kein Problem. Beim letzten Zahnriemenwechsel war es dann relativ nahe bei Null. Wie gesagt, wenn es innerhalb der Toleranz liegt, muß es nicht unbedingt sein, aber man kann es natürlich machen.

Re: Nach Zahnriemenwechsel, Feinjustage?

Bild von Garfild
1

Danke, die damit verbundenen Arbeit ist nicht so die Welt. Luftkasten abbauen, drei Nockenwellenschrauben lockern und die 18ner Zentralschraube um ca. 1mm zu versetzen. Ich überleg es mir noch. Danke für eure Beteiligung.
LG

Re: Nach Zahnriemenwechsel, Feinjustage?

Bild von dzedzinar

Gestern habe ich auch reingeschaut ins MWB 4.4 : -3,9 Grad beim warmen Motor!

Ich habe es vor zu richten auf 0. 3 Schraben an dem Nockenwellenrad lösen und WOHIN die mittlere Schrabe drehen beim Minus Winkel Abweichung?

ich möchte nicht in falsche Richtung drehen, damit sich die Ventile mit Kolben treffen. Bin schon am Rande ..

Danke

Re: Nach Zahnriemenwechsel, Feinjustage?

Bild von Garfild
1

#6 Schau mal hier rein [415306]. Beiträge #85 und #88.

Re: Nach Zahnriemenwechsel, Feinjustage?

Bild von dzedzinar

Danke, so wie ich es wo anders (aber nicht für BRT) gefunden habe. Ich wollte es bestätigt haben!

Also, bei Plus Werten im MWB 4.4 soll man im uhrzeigesinn (rechts) drehen zu 0 kommen, beim negativen Werten, soll man gegen uhrzeigesinn (links) die Nockenwelle drehen.

Re: Nach Zahnriemenwechsel, Feinjustage?

Bild von Garfild

Und wenn du das gegnteilige Meinig hörst, sollst du wissen, dass da Jemand die Kurbelwelle meint. Ist auch logisch.

Re: Nach Zahnriemenwechsel, Feinjustage?

Bild von Heisenberg
1

Ich denke auch man sollte immer die Kurbelwelle drehen und nicht die Nockenwelle.
ganz schlimm ist es, den Motor an der Nockenwelle verdrehen zu wollen.

Re: Nach Zahnriemenwechsel, Feinjustage?

Bild von dzedzinar

#10

hier will doch niemand mit der Kurbewelle (Motor) drehen. Deswegen werden alle 3 Schrauben oben gelöst, damit die Nockenwelle von dem Riemen Antrieb abgekoppelt wird. Drehen nuur mit der Nockenwelle muss es viel einfacher gehen, wenn man nur 0.5  - 1 mm verdrehen will. Dazu baut man nur den oberen Teil der Abdeckung, nichts mehr. Un man muss sich nicht unter das Auto legen..

Aber danke!

Re: Nach Zahnriemenwechsel, Feinjustage?

Bild von Garfild

Trotzdem muss ich dem Heisenberg recht geben. Wie es sich verhält übersteigt meinen Kenntnissen. In der Fachanleitung von VW-Erwin wird immer die KW gedreht und nie die NW. Irgend einen Grund muss das haben. Allerdings es passiert so nichts, wenn man die NW um einige 10tel mm justiert.

Re: Nach Zahnriemenwechsel, Feinjustage?

Bild von Dr. Cache

Also, wenn man nur die Synchronisation verstellen will und nur die drei Schrauben an der Nockenwelle etwas löst, kann man diese auch etwas verdrehen.

Aber niemals sollte an der Nockenwelle gedreht werden um den ganzen Riementrieb oder die Kurbelwelle zu bewegen!

Re: Nach Zahnriemenwechsel, Feinjustage?

Bild von Rabbit

Ich verstehe die Diskussion um das an der Nockenwelle mit dem Schlüssel den Motor bei der Feinjustage zu drehen nicht so ganz NixWissen .

Schaltgetriebefahrer legen einfach den ersten Gang ein und schieben den Wal ein Stückchen nach vorne oder zurück, da muss der schlaue Hase auch nicht an der Kurbel- oder Nockenwelle selbst drehen Dribbel .

Allerdings könnte das beim Automatik nicht gehen Kratz Think .

korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber ich würde bei der Einstellung IMMER möglichst weit in die negative X,X Richtung tendieren, da afaik der Motor dann sportlicher und spritziger ist Prima
, oder habe ich da einen Denkfehler ?

Wer will den schon im Leben einen 0,0 sein ? Groehl

Gruß

Rabbit

Re: Nach Zahnriemenwechsel, Feinjustage?

Bild von dzedzinar

#13

Dan stimme ich ganz zu!

#14

Irgendwo habe ich gelesen, das man es irgendwo beim +0,5 haben soll.. Ich habs beim -3,9,was weit weg ist, obwohl konnte mich nie beim starten beklagen.. Nur wegen Verbrauch verstelle ich es. mal sehen nach 5tkm..

Re: Nach Zahnriemenwechsel, Feinjustage?

Bild von dzedzinar

... aber ich würde bei der Einstellung IMMER möglichst weit in die negative X,X Richtung tendieren ..

Ich muss es bestätigen.

Ich habs vom -3.9 auf 0.0 gebracht. Obwohl ich mit KW nur ein winzigerstück bewegt habe - da habe ich mir gleich gedacht, dass DAS NICHTS bewirken kann..., beobachte ich jetzt (oder bilde mir zumindest ein), dass das Auto jetzt NICHT so einen Zug hat.. Irgendwie das Auto ist "eingeschlafen".. Binm gespannt, ob, UND WIE, sich es zumindest auf Verbraucht zeigt..

Wenn nichts, oder nur marginal - wird zurückgedreht

Re: Nach Zahnriemenwechsel, Feinjustage?

Bild von Dirk HH
1

Moin Moin,
vielleicht hilft Dir dies?

[407382]

Ich hatte auch mal die "0" erreicht... schlapper Durchzug, Leerlaufverbrauchsanzeige ca 0.6l..
Die Null bedeutete aber keinen Erfolg, sondern, wie die Internetrechere ergab: Ich war weit ausserhalb der Toleranz...

Gruß Dirk

Re: Nach Zahnriemenwechsel, Feinjustage?

Bild von dzedzinar

Danke!

Mich hattte es überrascht, dass ich GENAU die "ideale" 0.0 getroffen habe! Also du meinst - ich bin ...far far away.. ! (im Minus!)

Also es wird jetzt doch nach rechts (Uhrzeigeseinn) gedreht. Ich werde wieder berichten.

Re: Nach Zahnriemenwechsel, Feinjustage?

Bild von Rabbit

Vor allem schreibt mal bei welcher Stellung/ Wert der TDI PD am meisten Dampf von unten raus aus dem Drehzahlkeller hat, das ist für mich das wichtigste .

Gruß

Rabbit, eben Tuning für lau

Re: Nach Zahnriemenwechsel, Feinjustage?

Bild von dzedzinar
1

ich bestätige, dass hier die "0,0" nicht nur die Mitte zwischen positiven und negativen Zahlen ist, sondern auch eine Info, dass man ausserhalb des Intervals "ausgefaren" ist.

Urspr. war ich mit -3.9 Grad. Dann habe ich nach links (gegen uhrzeigesinn) gedreht und hatte plötzlich die 0,0. Auto hatte Zug verloren, Verbrauch stieg. Dank #17 hatte ich mein Verdacht bestätigt, dass ich ganz falsch liege - wahrscheinlich << -4.0.

Jetzt bin ich auf die WRIKLICHE 0,0 beim Leerlauf gelangt. Beim Gasgeben im Stand (>2000 RPM) bekomme ich ca -0,5. (Zahnriemen verlängert sich um 1 Haar)

Also negative Werte heissen - Zahnriemen ist "zu lang" - die NW ist "noch nicht ganz" in OT, wobei die KW ist bereits. Zur Korrektur muss man den Zahnriemen "verkürzen", also die NW selbst bisschen nach rechts drehen - um den OT der KW "einzuholen"

analog:

Positive Werte in 4.4 - NW ist bereits nach in OT, wobei die KW ist gerade in OT - Zahnriemen ist "zu kurz". Korrektur - Zahnrimen "verlängern" = 3 NW Schrauben lösen und NW bisschen nach links - gegen uhrzeigesinn drehen.

Ich bin lange mit -3,9 gefahren, jetzt , kurze Zeit mit 0,0. Subjektiv zieht das Auto gleich, oder ein Haar besser. Verbrauch kann ich nach ca 5tkm beurteilen. Sieht aber jetzt schon um paar dl/100km  besser.

Dagegen wenn ich << -4.0 war, hatte das Auto den Zug verloren, Verbrauch um fast 1l/100km grösser..

Re: Nach Zahnriemenwechsel, Feinjustage?

Bild von t.klebi
1

Rabbit in #14 schrieb:
aber ich würde bei der Einstellung IMMER möglichst weit in die negative X,X Richtung tendieren, da afaik der Motor dann sportlicher und spritziger ist :prima:

Das korreliert perfekt mit deinem sportlichen und spritzigen Fahrstiel.  Du weist doch in jedem zweiten Beitrag darauf hin, dass du mehr oder weniger nur mit Standgas unterwegs bist bzw. das Fahrzeug im Leerlauf rollen lässt.

Re: Nach Zahnriemenwechsel, Feinjustage?

Bild von Rabbit

#21

Wer lesen kann ist klar im Vorteil Rolling Eyes .

Siehe auch #19 GuckstDu .

Sportlich und spritziger kann man beim AUY auch aus dem Drehzahlkeller fahren, also auch bis 2500 U/min. Dribbel.

Gruß

Rabbit

Re: Nach Zahnriemenwechsel, Feinjustage?

Bild von t.klebi

Rabbit in #22 schrieb:
Sportlich und spritziger kann man beim AUY

Schenkelklopfer Schenkelklopfer Schenkelklopfer

Rabbit in #22 schrieb:
auch aus dem Drehzahlkeller fahren, also auch bis 2500 U/min.

2.500 U/min sind bei dir der Drehzahlkeller?
Seit wann denn das? Du erklärst doch sonst jedem (auch dem, der es eigentlich gar nicht wissen will), dass du dein Auto NIEMALS in den ersten fünf Gängen oberhalb 2.000 Touren bewegst.
Da musst du dich schon mal entscheiden.

Inhalt abgleichen Mobile Version
Customize This
sharan