SGApedia

Spannrolle VR6 (24V und 12V) instandsetzen

Bild von Herr Antje

Hallo Kollegen,

hier eine Anleitung, wie man den Riemenspanner des VR6 wieder instand setzt. Wie ihr wisst, ist i.d.R. nur das Lager der Spannrolle kaputt. Außerdem passiert das nicht selten. In der Regel ist das Lager zwischen 50 und 150tkm hin. 

Rolle 24V: 022 145 299 D
Rolle 12V: 021 145 299 C

Beide kosten momentan schlappe EUR 104 und das für ein kaputtes 0815-Lager... Rolling Eyes

Benötigtes Werkzeug und Teile (nur für die Überholung):

- 16er Nuss (Schraube)
- 19er Nuss/Schraubstock (als Gegenhalter, gegenüber der Schraube ist ein weitere 6-Kant)
- Spezieller Loctite-Kleber um das Lager einzukleben, Nr. 603 (ist nur eine Empfehlung), kostet etwa EUR 10 in kleiner Packung
- Drehbank
- Für den 24V braucht man ein 6203-Lager (40x17x12mm), beidseitig eingekapselt und spritzwasserdicht. Ich hab SKF 6203 2RSH C3 gewählt. C3 (erhöhte Lagerluft), weil das neue Lager hatte deutliches Spiel und C3 verträgt soweit ich weiß auch höhere Drehzahl. Sollte jemand andere Bezeichnung besser finden, bitte ich um Ergänzung, ich kenne mich mit Lager nicht so aus. Für den 12V wird die Lagerdimension noch nachgereicht, muss ich auch noch die nächste Zeit machen. Dürfte aber das gleiche Lager sein...

Wie ihr seht, spart man dabei das erste Mal EUR 88, das nächste Mal sind es EUR 100. Das Loctite kann man einige Male verwenden.

Wie der Riemen abgebaut und aufgelegt wird, wird nicht ausführlich beschrieben, ich gehe davon aus, dass ihr das könnt, wenn ihr so etwas anfangt.

Ein paar Sätze dazu:
Man muss recht gut von unten ran kommen, der Riemen muss, wenn er aufgelegt wird genau in den Rippen liegen. Ich musste das rechte Motorlager etwas lösen, damit eine der 3 Schrauben vom Spanner auch wirklich raus konnte. Benötigt wird eine 6er Inbuss-Nuss, eine Verlängerung und eine Ratsche, am besten 1/4". Dann noch eine 13er Nuss für die M8-Schraube um die Spannung vom Riemen zu nehmen.

Den Riemen entspannt man mit einer M8x45 Schraube, siehe Bild

Riemenspanner

Wenn ihr den Spanner raus habt, wird die Schraube von der Rolle rausgedreht.

Achtung: Linksgewinde!!

Die Rolle einspannen in die Drehbank und auf 40mm+0,xmm abdrehen, damit das Lager raus kann. Achtung, das Gehäuse wird damit recht dünn! Hier habe ich die Rolle bereits abgedreht.

Spanner

Schon richtig bis auf das Lager durchdrehen (ruhig auch was vom Lager abdrehen, braucht eh ein neues). Dadurch, dass das Lager eingegossen ist, muss die Lageraußenschale richtig freigelegt werden, ansonsten bricht der Kunststoff beim auspressen.

Das Lager bekommt man recht leicht raus. Eine Schraube, z.Bsp. M16, ausreichend lang und ein Brett mit einem Loch, so groß wie die Schraube, werden dazu benötigt. Das Lager mit der abgedrehte Seite auf das Brett legen, Schraube rein und mit der Mutter durchdrehen. So bekommt ihr das Lager ausgepresst. Den Rest kann man dann mit einer Nuss auf das Lager schlagend rausklopfen.

Neues Lager mit Loctite einkleben. Die Rolle mit der nicht abgefräste Seite in Richtung Spannarm montieren, damit kann die Rolle erstmal nicht wegfliegen, sondern schleift gegen den Arm, sollte sich das Lager lösen. Da aber keine axialen Kräfte vorhanden sind, sehe ich da gar kein Risiko.

Wie immer, wir übernehmen keine Verantwortung.

SGA-Stichworte: Riemenspanner, Rippenriemen, Spanner, Spannrolle

4.5
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.5 (4 Bewertungen)
Inhalt abgleichen Mobile Version
Customize This