SGApedia

Rußfilter / DPF

Bild von early

Der Rußfilter
Bei den Rußfiltern gibt es 2 prinzipielle Unterschiede: Das offene und das geschlossene System.

Der Werkseinbau (geschlossenes System)
Die Werkseinbau-Rußfilter sind geschlossene Systeme. Im Filter müssen die Abgase durch die sehr engporigen Filterwandungen diffundieren.
Hierdurch entsteht ein höherer Abgasgegendruck, dafür ist aber auch die Filterwirkung höher als beim offenen System.
Da sich auf diese Art der Dieselruß im Filter sammelt muss der Ruß durch Additive (z.B. AdBlue) oder durch die Erhöhung der Temperatur im Rußfilter verbrannt werden.
Die Temperatur im Rußfilter lässt sich durch eine spätere weitere Einspritzung von Diesel bei fast schon wieder offenem Auslassventil erreichen.
Das kostet natürlich zusätzlich zum höheren Abgasgegendruck auch Wirkungsgrad, so dass die DPF Modelle des SGA mehr Treibstoff benötigen
als die Modelle ohne DPF.

Der Nachrüst-DPF (offenes System)
Aufgrund der aktuellen Feinstaub-Diskussion ist die Nachrüstung eines Russfilters groß im Gespräch.
Der Nachrüst-Filter ist ein sogenanntes offenes System, d.h. er besteht aus durchgehenden Kanälen, nicht aus Sacklöchern wie beim geschlossenen System.
Der Vorteil ist, dass man für relativ wenig Geld bzw. ohne Ersetzung des Fahrzeuges eine bessere Feinstaub Plakette bekommen kann.
Der Nachteil ist dass die Filterwirkung geringer ist als die des Werkseinbaus (Geschlossenes System).
Nachrüstlösungen und weitere Infos gibt es z.B. bei folgenden Firmen:




Die Nachrüstung eines Dieselrußfilters kostet inklusive Einbau etwa 650 Euro. Steuern sparen kann man damit aber derzeit (noch?) nicht.
Für den Einbau eines anerkannten Dieselrußfilters gibt es im Moment eine einmalige Prämie von 330€. Diese Förderung läuft aber nur bis zum 31.12.2009 (Stand 10/2009)
Soll lediglich ein DPF (hinter dem Oxykat) nachgerüstet werden, so darf das Fahrzeug maximal 5 Jahre alt sein
und/oder 80.000km gefahren worden sein. Bei Überschreitung dieser Werte muss zusätzlich noch der Oxykat gewechselt werden bzw. ein Kombiantionsfilter (Oxykat und DPF in einem) eingebaut werden.

Generell erhöht sich der Verbrauch im allgemeinen bei einem Motor mit DPF Filter geringfügig: Beim Werkseinbau durch Abgasgegendruck und Regeneration, beim Nachrüstfilter nur durch Abgasgegendruck.
Die maximale Partikelemission beträgt:


  • für EURO3:50mg/km = 5kg/100.000km
  • für EURO3:25mg/km = 2,5kg/100.000km



Änderungen durch Nachrüsten eines DPF


  • Beim 115PS TDI mit AUY Motor wird statt der gelben Umweltplakette eine grüne ausgegeben.
  • Beim 110PS TDI mit AFN Motor wird statt der roten Umweltplakette eine gelbe ausgegeben.




Der DPF verstopft, wenn man PÖL tankt. Daher sollten Besitzer eines Fahrzeuges mit DPF (Werkseinbau und Nachrüstlösung) kein PÖl fahren.
Das Fahren mit Biodiesel (RME) und DPF scheint zu funktionieren.

Ergänzung von Greeny:

Hier eine informative Seite zum Partikelfilter allgemein.


SGA-Stichworte: Dieselpartikelfilter, DPF, Partikelfilter, Russfilter, Rußfilter, Rußpartikelfilter

2.25
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 2.3 (4 Bewertungen)
Inhalt abgleichen Mobile Version
Customize This