SGApedia

Klimakondensator wechseln

Bild von Dr._Fraggle

Zeitaufwand: ca. 1h
Schwierigkeitsgrad: gering bis mittel

Benötigtest Material:
Neuer Kondensator mit integriertem Trockner (z.B. 7M3 820 411 E)
2 Stück O-Ring  8E0 260 749  (Unbedingt erforderlich!  Die alten sind definitiv verformt.)

Vor der Klimaanlage haben viele erstmal ziemlichen Respekt. Aber eigentlich ist das auch kein Hexenwerk und der Klimakondensator ist eine prima Übung für's "erste Mal".

In letzterem Fall ist das hier Hier ist ein Link!  Pflichtlektüre!

Mir ist bekannt, daß viele hier Kontrastmittel im Klimakreislauf verteufeln und nur spezialisierte Klimafachbetriebe an ihr Auto lassen würden, aber für den Hobby-Schrauber ist es schon eine feine Sache, selbst mit einer UV-Lampe (z.B. Geldscheinprüfer) nach grün leuchtenden Stellen suchen zu können.
An dieser Stelle gehen wir davon aus, daß der Klimakondensator eindeutig als Fehlerursache identifiziert wurde, z.B. durch großflächigen Austritt des eben erwähnten Kontrastmittels. In diesem Fall wird die Anlage bereits leer sein, was sich durch ein blinkendes Display der Climatronic zeigt. Im Fehlerspeicher findet sich dann der Fehler "00792 - Druckschalter für Klimaanlage (F129)".

So sieht das Korpus Delicti übrigens im ausgebauten Zustand aus.

Klimakondensator  (kein Erstausrüsterteil)

Auf dem Foto seht ihr ein defektes, ausgebautes Teil (unten rechts großflächig grün vom Kontrastmittel).  Im Neuzustand sind die beiden Anschlüsse (links unten und rechts oben) mit Stopfen oder Klebesiegeln verschlossen.  Das sollten sie auch so lange wie möglich bleiben, damit keine unnötige Luftfeuchtigkeit eindringen kann.

Also auf an's Werk...

Zuerst muss der Stoßfänger ab. Hier ist ein Link!   Das ist mit etwas Geschick auch ohne Übung in 10 Minuten zu schaffen.

Nun habt Ihr schon fast freie Sicht auf das Operationsgebiet.

Front ohne Stoßfänger

Die markierten Schrauben müssen raus (Torx 45 und Vielzahn 10, evtl. auch andere...),  dann fällt Euch der Stoßstangenträger schon entgegen.

Jetzt müssen wir nur noch ein klein wenig an dem Kunststoffteil (der sog. Schlossträger) knabbern, das die Befestigungslaschen, bzw. -schrauben verdeckt, die den Kondensator halten.  Dadurch ersparen wir uns den riesige Aufwand, auch noch den Kühler und im Grunde die halbe Wagenfront zu zerlegen.  Keine Angst, das ist jetzt kein übler Pfusch.  Auch VW schreibt im offiziellen Reparaturleitfaden, daß man hier zum Bohrer greifen soll.

Wenn ihr auf der linken Seite etwas mehr Platz für die Laschen macht, wie auf dem Foto zu sehen, könnt ihr den Kondensator im Anschluss völlig problemlos nach links herausfädeln.

(In diesem Bild sieht auch nochmal sehr schön, wie sich typischerweise ein Leck durch das Kontrastmittel zu erkennen gibt.  Die grüne Fläche unten rechts ist gut zu erkennen.  Wenn man sich aufgrund von Schmutz und Staub nicht sicher ist, ob man an seinem Wagen gerade wirklich Kontrastmittel sieht oder es sich nur einbildet, kann man einfach mal mit dem Finger darüberwischen.  Spätestens jetzt sieht man sehr deutlich, ob der Finger grün leuchtet.)

Klimakondensator Befestigung

Vorher müssen wir uns natürlich noch um die Anschlüsse der Klimaleitungen kümmern.  Auch das ist eine Leichtigkeit.  Die sind nämlich nur gesteckt und mit je einer Schraube gesichert.  D.h. Schraube mit 6er Inbus entfernen und die Leitung einfach herausziehen.  Wenn es hier etwas hakeln sollte, VORSICHTIG mit einem kleinen Schraubendreher heraushebeln.   Aber wirklich vorsichtig.  Aluminium verbiegt leicht und wenn der Flansch erst krumm ist, wird's hinterher nicht mehr dicht.

Und an dieser Stelle nochmal VORSICHT!

Eigentlich sind wir uns ja sicher, daß das System ohnehin schon leer ist, aber man hat schon Pferde kotzen sehen.  Beim Öffnen der Verbindung kann Kältemittel austreten.  Also Schutzbrille, Handschuhe, Kopf einziehen.   Viel kann da aber definitiv nicht kommen.

Ab jetzt ist das System offen und wir sollten uns beeilen, damit dieser Zustand möglichst kurz anhält.   Am besten die offenen Ende der Klimaleitungen mit Frischhaltefolie einwickeln.  So kommt auch kein Schmutz hinein.

Die linke (untere) Klimaleitung ist flexibel und fällt schon von alleine herunter.   Die obere ist allerdings starr.   Daran sollte auch nicht herumgebogen werden.  Wenn aber der Schlossträger wie beschrieben ausgeschnitten wurde ist das überhaupt kein Problem, den Kondensator dahinter herauszuziehen.

Das war's schon fast.

Alten raus, neuen rein.

Bevor wir allerdings die Klimaleitungen wieder anschließen, sind unbedingt noch die O-Ringe (im Bild unten lila) auszutauschen.   Vor der Montage mit etwas Klimaöl einschmieren.  Dazu muss man keine ganze Flasche kaufen.  In den Anschlüssen des alten Kondensators wird mit Sicherheit auch noch etwas Öl hängengeblieben sein.  Das reicht völlig, um die neuen O-Ringe zu benetzen.

Klima3

Die Schrauben mit Gefühl(!) festziehen.  Siehe oben... Aluminium!

Alles andere rückwärts wieder zusammenbauen und ab in die Werkstatt zur Dichtheitsprüfung und zum Befüllen.   Dort darauf hinweisen, daß gerade der Kondensator und der Trockner erneuert wurden.  In diesem Fall sind nämlich noch ca. 10-15ml Klimaöl nachzufüllen. 

Das war's! Glückwunsch, Ihr habt gerade ca. 300 bis 400 € Werkstattkosten gespart.  

PS. Auf den Fotos seht ihr nicht den Original-Kondensator ab Werk mit dem berühmten Trocknerdeckel, sondern gleichwertig passende aus dem Teilehandel.

SGA-Stichworte: Klima, Klimaanlage, Kondensator, Klimakondensator

4.714285
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.7 (7 Bewertungen)
Inhalt abgleichen Mobile Version
Customize This