Forenbeitrag (mehr als 15 Kommentare)

Frage zu Schubabschaltung im Gasbetrieb

Bild von HMSmily

Hallo zusammen,

wenn ich den Fuß vom Gaspedal nehme und der Wal mit eingekuppeltem Motor weiterrollt sollte doch die Schubabschaltung greifen, bis der Motor Leerlaufdrehzahl erreicht. In der Zeit sollte, wenn ich das richtig verstanden habe, die Benzineinspritzzeit auf 0 stehen.
Wenn jetzt das Gassteuergerät die Benzineinspritzzeiten auf Gaseinblaszeiten umrechnet, müsste doch die Gaseinblaszeit auch auf 0 stehen, oder mache ich einen Denkfehler?

Danke für's mit Nachdenken.
Gruß - Wolfgang

Re: Frage zu Schubabschaltung im Gasbetrieb

Bild von Odin2

Völlig korrekt Hr. Smily,

In der Software meiner Gasanlage zeigt er mir genau
diese Einspritzzeiten (Benzin/Gas im Schubbetrieb=0) an.

In seltenen Fällen greift die Schubabschaltung aber nicht,
so dass weiterhin mit sehr geringen Zeiten Kraftstoff eingespritzt
wird.
Aber i.d.R. gilt das was du gedanklich bereits festgestellt hast.

PS:
Wieso? Ist das bei dir anders? Oder hast du gerade mal per
Interface nachgesehen, was dein Gassteuergerät so treibt?

Re: Frage zu Schubabschaltung im Gasbetrieb

Bild von HMSmily

Weil meine Gasanlage heute mit der "Meldung" "Tank leer" ausgegangen ist obwohl gerade mal 4-5l raus sein dürften. Und auch im Schubbetrieb meinte die Anlage der Tank sei leer. Wenn im Schubbetrieb aber die Einblaszeiten bei 0 sind müsste die Störung vor den Rails zu suchen sein. Ich denke ich weiß wo's da klemmt. Bei dem Auffahrunfall bei dem die Anhängerkupplung bis in den Tank geschoben wurde wird der Multiblock was abbekommen haben. Dann hätte sich das Problem in einer knappen Woche erledigt. Da tauscht ein Umrüster Tank und Multiblock aus.

Ein Interface um die Gasanlage auszulesen besitze ich nicht.

Re: Frage zu Schubabschaltung im Gasbetrieb

Bild von Chaot
1

Hast du gerade ernsthaft geschrieben das du mit einem eingeschlagenen gefüllten Gastank rumfährst?
Das war jetzt ein Scherz oder?

Re: Frage zu Schubabschaltung im Gasbetrieb

Bild von HMSmily

Das war weder die Frage, noch das Thema. Der Tank wurde getauscht, der Multiblock nicht. Der Tank muss aber sowieso nochmal getauscht werden, dabei kommt auch ein neuer Multiblock rein. Nach Aussage des Umrüsters hätte dieser Tank so nicht eingetragen werden dürfen. Was dann der Moment war, in dem ich mich gefragt habe, warum ich nach dem Umbau zu nem aaS fahre, wenn der dann einträgt, was nicht eingetragen werden darf.
Drüften wir dann wieder zum Thema zurück, oder wollen wir die verbogene AHK oder die Delle in der Heckklappe auch noch diskutieren?

Re: Frage zu Schubabschaltung im Gasbetrieb

Bild von Odin2

Naja... die Prüf-Mafia ist ja auch ein Thema für sich.

Die Gasanlage weiss ja gar nicht, ob der Tank voll oder leer ist.
Du bekommst die Daten zwar auf dein Fahrerpanel gesendet, aber das
Gassteuergerät wertet diese Daten nicht aus.
Bei meiner (KME) ist allein der Map-Sensor für den Druck zuständig.

Wenn der Druck zu gering ist, schaltet die Anlage auf Benzin, weil sie denkt,
Gas ist alle.
Haken an der Sache:
- Absperrventil am Tank ist zu,
- E-Ventil am Tank öffnet nicht,
- E-Ventil am Verdampfer öffnet nicht,
- Filter sind verstopft,
Alles Faktoren, die den Gasdruck am Rail beeinflussen.
Insofern liegst du mit deiner Vermutung schon ganz richtig.
Allerdings sollte der Fehler, wenn unfallbedingt, doch schon beim
Umrüster aufgetreten sein.
Da scheinbar ein neuer Tank verbaut wurde, teste doch mal ob das Absperrventil
(Rändelschraube am Multiventil) offen ist. Evtl. wurde es beim Neueinbau des Tanks
nicht richtig geöffnet. Und dann kommt eben vorne zu wenig Druck an, mit den
oben erwähnten Folgen.

Re: Frage zu Schubabschaltung im Gasbetrieb

Bild von HMSmily

Das Rändelventil ist offen. Das habe ich schon ein paarmal bewegt. Ich denke das das hintere Magnetventil nen Schuss hat. Vielleicht eine kurze Erschütterung durch ein Schlagloch oder so und schon schließt es. Ich lasse den Umrüster mal den FS der Anlage auslesen. Und den Gasfilter kann der gleich mit tauschen. Auf die 25 Euronen kommt's auch nimmer an ...

Gruß - Wolfgang

Re: Frage zu Schubabschaltung im Gasbetrieb

Bild von Chaot

Hast du am Tank einen Füllsensor verbaut? Es gibt eine Variante die kalibriert werden muss. Vielleicht wurde das auf die Schnelle nicht erledigt.

Zu #4 Wie du selbst in #2 geschrieben hast tauscht der Umrüster Block UND Tank aus. Das klang ganz einfach so als wäre immer noch der beschädigte Tank drin.

Aber trotzdem finde ich es schon grenzwertig wenn die Gasanlage in Betrieb ist und es besteht der Verdacht das der Multiblock ebenfalls noch beschädigt sein könnte. Es muss ja nicht unbedingt ein mechanischer Defekt am Magnetventil sein. Es kann genausogut ein Haarriss an einer Verschraubung sein. Sei mir nicht böse, aber das ist schon irre was die da gemacht haben.

Re: Frage zu Schubabschaltung im Gasbetrieb

Bild von HMSmily

Eigentlich war das zu dem Zeitpunkt sinnvoll. Weder lag der Träger der AHK am Multiblock an, noch gab es sichtbare Beschädigungen. Der Tank wurde 1:1 getauscht um eine Neueintragung zu umgehen. Nach Montage des Tankes war das System dicht. Leider weiss ich nicht mit welchen Druck abgedrückt wurde. Aber der "Gasschnüffler" hat nicht angeschlagen.
Über die Tankuhr will ich mal nix sagen. Die zeigt bis zur Abschaltung immer "voll" an. Auch wenn der Tank wirklich leer ist. Das hat sie auch schon immer getan. Die war nie richtig kalibriert. Ich habe mich daran gewöhnt nach Tageskilometerzähler zu fahren ... Mit ein bisschen Glück funktioniert die Tankanzeige wenn das ganze Gerümpel getauscht wurde. Nachteil an der Aktion ist das natürlich eine Neueintragung fällig wird.

Gruß - Wolfgang

Re: Frage zu Schubabschaltung im Gasbetrieb

Bild von Chaot

Der Multiblock sitzt ja meist nur leicht verschraubt auf dem Tank (wenn überhaupt) und durch seine Masse kann es dann schon passieren das am Anschluss bei einem Unfall kleine Risse entstehen. Das Risiko einzugehen das der undicht ist finde ich von der Gasfirma schon sehr gewagt. Ich denke mal nicht das die die Möglichkeit haben ein Bauteil zu röntgen. Wenn die das Teil nur umgesetzt haben und mit dem Leckprüfer dran waren ist nicht sichergestellt das kein Mikroriss vorhanden ist der sich im Fahrbetrieb dann soweit erweitert das Gas austreten kann.

Verstehe mich bitte da nicht falsch. Ich möchte nicht unbedingt den Teufel an die Wand malen, aber ich persönlich empfinde es als großes Risiko mit der derzeitigen Kombination rumzufahren.
Dazu kommt noch der Effekt den du derzeitig beobachtest das scheinbar das Magnetventil klemmt. Das könnte (muss nicht) auf einen Defekt am Schiebeteil des Ventils hindeuten. Ob verbogen oder gerissen mit Grat kann ich zwar aus der Ferne nicht beurteilen aber ich denke trotzdem das du verstehst was ich damit meine.

Re: Frage zu Schubabschaltung im Gasbetrieb

Bild von HMSmily

Janu ... Mittlerweile habe ich ja den Umrüster gewechselt. Und die sagten ja schon zum Tank das der so nicht eintragungsfähig ist. Also wird das da im Heck alles getauscht. Ich klopf mal gelegentlich auf Holz das die Störungen sich damit erledigt haben ...

Mit den Umrüstern ist genauso Glücksache wie mit den aaS. Wenn die Eintragung beim ersten Mal über den Umrüster gelaufen wäre, hätte ich ja den "Klüngel" verstanden. Aber da bin ich selber hingefahren ... Murksbrüder!

Re: Frage zu Schubabschaltung im Gasbetrieb

Bild von Bommel

Ich hatte so eine Störung mal wegen einem verstopften Gasfilter. Vielleicht waren ja noch irgendwelche Rückstände im neuen Tank.

Frank

Re: Frage zu Schubabschaltung im Gasbetrieb

Bild von HMSmily

Servus!
ich dachte eher an Abplatzungen aus dem deformierten Tank. Darum wollte ich den Filter mit tauschen lassen. Smile
Wolfgang

Re: Frage zu Schubabschaltung im Gasbetrieb

Bild von Odin2

@Bommel:
Wenn der Werkstatt-Fritze tatsächlich einen solch verrotteten Tank eingebaut
haben sollte, erfüllt das den Tatbestand der Sabotage.
Ich habe bei mir einen (bereits) 2 Jahre im Lager liegenden Tank eingebaut,
da war von Rost oder Gammel nix zu sehen. Und nach 2000 Gas-km war ca. 1,5 Gramm Rost im Filter.

@Smiley: Wenn du etwas näher dran wohnen würdest, würde ich mir das mal ansehen.
Filter sind frei erhältlich und fix gewechselt. Ob alles dicht ist lässt sich
mit Seifenwasser viel besser feststellen, als mit einem Schnüffler.

Vermutlich hat wirklich das Nadelventl im Multiventil (klingt doppelt-gemoppelt)
einen Schlag weg. Da muss wahrscheinlich das gesamte Multiventil erneuert werden.

Wobei du oben schreibst, du habest einen Block am Tank. Hast du einen 4-Loch-Tank?
Dort lässt sich alles einzeln wechseln.

Da denn viel Erfolg bei der Fehlerbehebung. Auf wenn Benzin gerade preiswert ist...
Gas ist billiger Smile

Re: Frage zu Schubabschaltung im Gasbetrieb

Bild von HMSmily

Wie gesagt: Ich denke eher das was abgeplatzt ist von dem eingedellten Tank. Und: Normalerweise würde ich den Filter auch selber wechseln. Aber wenn ich eh schon beim Umrüster stehe ...

Der Tank hat nur ein Loch und da sitzt eben der Block drin / dran. Aber da ja eh ein ganz anderer Tank dran muss, keine Ahnung was da jetzt für ein Tank drunter kommt. NixWissen

Mit der Seifenwasserflasche gehe ich sowieso nochmal dran, wenn der Wagen wieder da ist. Bei Gas bin ich etwas paranoid. Wink

Abschlussbericht (technischerseits)

Bild von HMSmily

Servus zusammen,

als ich den Wagen beim Gasspezialisten abgestellt habe, habe ich genau geschildert was getauscht werden soll (Tank und Multiblock). Dabei habe ich meine Beobachtung erwähnt, das der Wagen auf Benzinbetrieb umschaltet und das Gassteuergerät "Gastank leer" meldet und ich da den Multiblock in Verdacht habe.

Bei der Abholung sagte mir der Gaser, das es zwar denkbar ist, das der Multiblock "der Schuldige" ist, aber nicht sehr wahrscheinlich. Wahrscheinlicher wäre das der Mapsensor im Sterben liegt. Der bei mir verbaute Typ wäre für eine geringe Haltbarkeitsdauer bekannt. Und das Fehlerbild würde dazu passen.

Da die häufigen Abschaltungen mit der Meldung "Gastank leer" nicht weniger wurden habe ich einen neuen Mapsensor bestellt.

Da der ursprünglich verbaute Typ als nicht zuverlässig gilt, hat der Umrüster einen Austauschtypen mit deutlich anderer Gehäuseform bestellt.
Diesen neuen Sensor hat er mir heute montiert. Seitdem habe ich etwas mehr Leistung anliegen und keine Fehlermeldungen der Gasanlage gehabt.

Gruß - Wolfgang

Re: Frage zu Schubabschaltung im Gasbetrieb

Bild von Hardy55

Hat der neue Sensor auch einen Hersteller und eine ET-Nummer?

Re: Frage zu Schubabschaltung im Gasbetrieb

Bild von HMSmily

Bestimmt ... Schaue morgen bei Tageslicht mal nach was da drauf steht. Den Alten hat er mir wieder mitgegeben. "Als Andenken" Smile

Re: Frage zu Schubabschaltung im Gasbetrieb

Bild von Odin2

Na Mensch... Map-Sensor hatten wir doch irgendwo... #5
(selbst auf die Schulter klopf).
Was für eine Gasanlage hast du denn verbaut?
Steht hier irgendwie nirgends. Lt. Blog hast du die ja
(selbst) eingebaut...

edit: habs gefunden... eine KME Diego.
Der Map-Sensor war noch die alte Version ( PS-CC02),
der neue sieht etwas anders aus.
Und wird einfach in den Gasschlauch eingeschleift.
Außerdem ist der Gas-Temp.-Sensor integriert.

Daten der verbauten Gasanlage & Mapsensor

Bild von HMSmily

Hallo zusammen,

hier mal die zusammengetragenen Daten meiner Gasanlage:
Steuergerät: KME Diego E867R013787
Verdampfer: KME E8 67R013949
Gasdosiereinrichtung: Valtec E3 67R010104
Flüssiggastank alt: Bormech 67L E20 67R010479
Flüssiggastank neu: Irene 73L E20 67R010604
MapSensor alt: PS CCT3 67R013971
MapSensor neu: Diego PS-CCT-5 (Die Zulassungsnummer kann ich nicht ablesen, ohne einen Schlauch zu lösen)

So sieht der neue Map-Sensor aus (der Alte liegt zum Vergleich daneben):
Map-Sensoren im Vergleich
Map-Sensoren im Vergleich

Hier das Steuergerät:
Steuergerät

Und der Aufkleber auf dem Schlossträger:
Gasanlage - Aufkleber - Schlossträger

Re: Frage zu Schubabschaltung im Gasbetrieb

Bild von neutrinobox

Was sehen meine Augen auf den Bilder da ....

Die Gardena Schellen sind doch gar nicht zugelassen für Gas Umbauten.
Da darf´s eigenlich nur die Quetschschellen oder Cobra Schellen haben.
Hab meine Gas Anlage ja selbst eingebaut und mich vorher genau über alles informiert.

Schade das du Valtek Typ30 Injektoren hast. Die Dinger sind einfach.... veraltet und Wartungsintensiv

MFG

Re: Frage zu Schubabschaltung im Gasbetrieb

Bild von Odin2

neutrinobox in #20 schrieb:
Die Gardena Schellen sind doch gar nicht zugelassen für Gas Umbauten.
Da darf´s eigenlich nur die Quetschschellen oder Cobra Schellen haben...
Schade das du Valtek Typ30 Injektoren hast. Die Dinger sind einfach.... veraltet und Wartungsintensiv

Entschuldigung, aber das ist schlicht... Unsinn.

Zu den Schellen gibt es keine einschlägige Vorschrift.
Die werden auch in der "VdTÜV 750" nirgendwo explizit erwähnt.
Hauptsache dicht.
Da hängt es ganz von der Laune des Prüf.-Ing. ab,
ob der die Dinger an Gasschläuchen akzeptiert oder eben nicht.
Ich habe auch Oetiker-Schellen an meinen Gasschläuchen,
aber auch nur, weil der DEKRA-Fritze im Vorgespräch genau diese
Schellen verlangt hat.

Zu den Valteks...
manche lieben sie und manche hassen sie.
Von veraltet kann keine Rede sein, und wenn die beim Einbau richtig
justiert wurden (und aufrecht stehen) dann halten die auch.
Und das ein Rep.-Satz für Kleingeld zu haben ist, ist ebenfalls kein Nachteil.
Ich weiß nicht was du dir für "Premium"-Injektoren eingebaut hast, aber bei
vielen anderen Injektoren heißt es dann - wegschmeißen und neu kaufen.

Insofern... die Dinger kann man überhaupt warten, das Prinzip ist ja bei (fast)
allen gleich. Und ich finde, das ist keinesfalls ein Nachteil.

Und das die Injektoren nach xxx.000 km mal gepflegt werden wollen ist doch OK.
Es soll Menschen geben, die spendieren alle 30.000km ihrem Motor neue Zündkerzen.
Die kosten genauso viel wie ein neues Valtek-Rail.

So, genug "Meinung" für Valtek-Injektoren gemacht. Mal abwarten, wie lange meine halten...

Re: Frage zu Schubabschaltung im Gasbetrieb

Bild von HMSmily

Odin2 in #21 schrieb:
...Zu den Valteks ... wenn die beim Einbau richtig
justiert wurden (und aufrecht stehen) dann halten die auch ...

Zur Justierung kann ich nix sagen. Außer das sich der Umrüster mit dem Einstellen der Anlage viel Zeit gelassen hat. Wird nicht an mangelnder Erfahrung gelegen haben, der hat ja einige KFZ / Jahr umgebaut. Und ich finde mein Wal läuft richtig gut!
Und: Ja, meine Rails "stehen aufrecht". Das ist auch eine Sache die viel Zeit und Arbeit gekostet hat.

Gruß - Wolfgang

Inhalt abgleichen Mobile Version
Customize This